27. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Neuer Weiterbildungsmaster „Bibliotheks- und Informationsmanagement“
ab Oktober 2012 an der Hochschule der Medien Stuttgart

Die Hochschule der Medien in Stuttgart bietet ab Wintersemester 2012/13 einen berufsbegleitenden Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement an. Das neue Studienkonzept ist konsequent auf die Anforderungen an Führungskräfte im Bibliotheks- und Informationssektor ausgerichtet und bietet eine praxisnahe und wissenschaftlich fundierte Qualifizierung. Der bisher angebotene konsekutive Vollzeitmasterstudiengang wird nicht fortgeführt.

Mit dem Angebot eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs reagiert die Hochschule der Medien auf die große Nachfrage nach einer fundierten wissenschaftlichen Weiterbildung mit hohem Praxisbezug. Im Vordergrund steht dabei das Ziel von Berufstätigen, sich durch ein Studium für leitende Funktionen in Bibliotheken und Informationseinrichtungen zu qualifizieren und zugleich ihre Berufstätigkeit fortzusetzen.

Weitere Impulse für die Neukonzipierung des Masterstudiengangs ergeben sich aus der dynamischen Veränderung der Berufspraxis: Die Entwicklung der Informationstechnologien und die damit einhergehende zunehmende Digitalisierung von Informationen verändern das Medien- und Informationsangebot und ermöglichen neue Medien- und Informationsdienstleistungen. Vernetzte Arbeitsumgebungen und virtuelle Informations-, Kommunikations- und Lernplattformen verändern die Arbeitsabläufe. Der Wettbewerb unter den öffentlichen und privaten Anbietern von Informations-, Medien- und Kulturdienstleistungen erfordert innerbetriebliche Umstrukturierungen sowie die Anwendung neuer Managementmethoden. Die Globalisierung der Informationsstrukturen macht internationale Kooperationen und Vernetzungen notwendig. Diesen Herausforderungen entspricht der neue Studiengang durch eine eindeutige Schwerpunktsetzung in den Bereichen „Digitale Bibliotheken“ und „Public Management/Bibliotheksmanagement“.

Das Konzept des Weiterbildungsmasters Bibliotheks- und Informationsmanagement

  1. Die Organisation des Studiums:
    Künftig können Berufstätige in Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen ein Masterstudium absolvieren, das sich organisatorisch und inhaltlich gut in den eigenen Berufsalltag integrieren lässt. Darauf sind Studieninhalte und Studienorganisation ausgerichtet. Das Masterstudium, das insgesamt vier theoretische Semester sowie ein Semester für die Erarbeitung der Master-Thesis umfasst, ist nach dem Konzept des Blended-Learning organisiert. Es verbindet traditionelle Präsenzseminare mit eLearning-Phasen. Die Präsenzseminare finden in der Regel geblockt und zumindest teilweise am Wochenende statt, um eine flexible Organisation des Studiums zu ermöglichen. Der genaue Studienplan für das Wintersemester wird Anfang April auf der Homepage des Studiengangs veröffentlicht.

  2. Das inhaltliche Profil:
    Die gezielte Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis und die intensive Einbeziehung der beruflichen Erfahrungen und des beruflichen Wissens der Studierenden sind zentrale Merkmale des Studiengangs. Durch aktuelle wissenschaftliche Impulse erfolgt die gezielte Weiterentwickelung der fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen. Gefördert wird v.a. die Kompetenz zu wissenschaftlichem und entwicklungsorientiertem Arbeiten in Projekten mit konkretem Anwendungsbezug. Um dem aktuellen Anforderungen an Fach- und Führungskräfte zu entsprechen, zählen die Fächer „Digitale Bibliotheken“ sowie „Public Management/Bibliotheksmanagement“ zu den Pflichtfächern des Studiums, die im Wahlbereich noch vertiefend thematisiert werden können.

  3. Die Zielgruppe:
    Der „Weiterbildungsmaster“ der HdM richtet sich an Berufstätige, die eine Führungsaufgabe anstreben oder die sich in einer Führungsposition weiterqualifizieren wollen. Dabei setzt das Studium auf aktuellem Fachwissen und den Kompetenzen auf, die im Bachelor-oder Diplom-Studium vermittelt und in der Praxis erworben werden.

  4. Die Zulassung:
    Wer sich für den Weiterbildungsmaster bewerben möchte, muss folgende Zulassungsbedingungen erfüllen: Erforderlich sind mindesten ein Jahr einschlägige Berufserfahrung (Nachweis erforderlich) sowie der Abschluss eines ersten berufsqualifizierenden Hochschulstudiums (z.B. ein Diplom- oder Bachelor-Studiengang) in den Fachrichtungen Bibliothek, Information oder Dokumentation. Liegt ein Bachelorabschluss vor, so muss dieser eine Mindestanzahl von 210 ECTS umfassen. Studieninteressierte, deren Bachelor-Abschluss weniger als 210 ECTS aufweist, haben die Möglichkeit, diese Leistungen an der HdM zu erbringen.

  5. Studiengebühren:
    Für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement sind von den Studierenden neben den Verwaltungsgebühren Studiengebühren in Höhe von 1.300 € pro Semester zu entrichten. Die Gebühren basieren auf der Gebührenverordnung des Landes Baden-Württemberg sowie der Gebührenverordnung der Hochschule der Medien Stuttgart.

Interessenten an diesem Weiterbildungsmaster sollten sich mit ihrer Entscheidung nicht zu lange Zeit lassen: Die Zulassung zum Studiengang erfolgt zweijährlich zum Wintersemester, d.h. die nächste Möglichkeit eines Studienbeginns besteht erst wieder zum Wintersemester 2014/15.

Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2012/13 ist der 15. Juli 2012.
Detaillierte Informationen zum Aufbau des Studiums, zu den einzelnen Fächern und ihren Inhalten sowie zu den Zulassungsvoraussetzungen können Sie auf der Homepage des Studiengangs (http://www.hdm-stuttgart.de/bi/master) nachlesen.
Ingeborg Simon (simon@hdm-stuttgart.de)