20. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Jetzt bewerben für das beste Wirtschaftsbuch 2015

Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert / Ausschreibung läuft bis zum 15. Juli 2015

In diesem Jahr wird es zum neunten Mal gesucht: das beste Wirtschaftsbuch in Deutschland. Gemeinsam mit seinen Partnern, der Investmentbank Goldman Sachs und der Frankfurter Buchmesse, lobt das  Handelsblatt seit 2007 in jedem Jahr den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis aus. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und steht unter dem Motto „Wirtschaft verstehen“: Geehrt wird ein Autor oder eine Autorin, die das Thema Wirtschaft in beispielhafter Weise und in verständlicher Sprache behandeln und so ökonomische Zusammenhänge einem breiten Publikum nahebringen und vermitteln können. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine hochkarätig besetzte Experten-Jury unter dem Vorsitz von Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart.

Verlage können sich bis zum 15. Juli 2015 mit maximal drei Titeln für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis bewerben. Aus allen Einsendungen erstellt die Handelsblatt-Redaktion eine Shortlist mit zehn Finalisten, die Anfang August veröffentlicht wird.

Der Deutsche Wirtschaftsbuchpreis 2015 wird bei einer festlichen Veranstaltung im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am 15. Oktober verliehen.

Weitere Informationen:
www.deutscher-wirtschaftsbuchpreis.de

Preisträger der vergangenen Jahre:

  • 2014: Michael Lewis – „Flash Boys – Revolte an der Wall Street“ (Campus Verlag)
  • 2013: Daniel Zimmer – „Weniger Politik!“ (C.H. Beck)
  • 2012: Tomáš Sedlácek – „Die Ökonomie von Gut und Böse“ (Hanser Verlag)
  • 2011: Joachim Käppner – „Berthold Beitz: Die Biographie“ (Berlin Verlag)
  • 2010: Susanne Schmidt – „Markt ohne Moral: Das Versagen der internationalen Finanzelite“ (Knaur)
  • 2009: Nikolaus Piper – „Die große Rezession. Amerika und die Zukunft der Weltwirtschaft“ (Hanser Verlag)
  • 2008: Winand von Petersdorff-Campen – „Das Geld reicht nie“ (FAZ Buch Verlag)
  • 2007: Daniel Schäfer – „Die Wahrheit über die Heuschrecken“ (FAZ Buch Verlag)

www.buchmesse.de