23. September 2019
  NEWS

De Gruyter: renommierte Mathematik-Zeitschrift wird Open Access

Umwandlung Teil einer Transformation mehrerer Subskriptionszeitschriften in Open Access

Advances in Nonlinear Analysis (ANA) ist eine von zehn De-Gruyter-Zeitschriften, die kürzlich vom Subskriptionsmodell auf Open Access umgestellt wurden. Die ANA ist eine der führenden Zeitschriften in der Mathematik (2017 ISI Impact Factor 4.674, Rang 2 in der angewandten Mathematik und Rang 3 in der gesamten Mathematik), die hochwertige Forschungsartikel auf den Gebieten der nichtlinearen Analysis und partiellen Differentialgleichungen sowie ihrer zahlreichen Anwendungen in Wissenschaft und Technik veröffentlicht. Herausgeber der Zeitschrift sind die Gründer und Chefredakteure Vicentiu Radulescu und Marco Squassina sowie ein fachkompetentes Redaktionskomitee, dem renommierte Experten auf diesem forschungsintensiven Gebiet der Mathematik angehören.  

Im Jahr 2015 begann De Gruyter sowohl die Möglichkeiten des "Journal Flipping" als auch die Herausforderungen zu analysieren, die bewältigt werden müssen, um Subskriptionszeitschriften in Open Access umzuwandeln. Im selben Jahr haben zehn Zeitschriften die Transformation erfolgreich vollzogen, obwohl sich die Auswirkungen des "Flipping" je nach Fachgebiet unterschieden. Das 2015er Flipping-Paket umfasste Titel aus den Bereichen Mathematik, Physik, Ingenieurwesen, Robotik, Informatik, Medizin, Biowissenschaften, Neurowissenschaften, Chemie und Geowissenschaften.

Seitdem hat De Gruyter weitere zehn Zeitschriften - darunter auch die oben erwähnte ANA – aus den Fachgebieten von STEM umgestellt. Das STEM-Zeitschriftenportfolio bei De Gruyter ist mittlerweile zu 20% Open Access und weitere Flipping-Kandidaten werden geprüft.  

Weitere qualitätsgesicherte Subskriptionszeitschriften die kürzlich umgestellt wurden sind: Green Processing and Synthesis, Nonlinear Engineering, Nanotechnology Reviews, High Temperature Materials and Processes, e-Polymers, Journal of the Mechanical Behavior of Materials, Heterocyclic Communications, Main Group Metal Chemistry, und Science and Engineering of Composite Materials.  

"De Gruyter spielt seit 2005 eine bedeutende Rolle im Open-Access-Bereich. Wir haben interessante und nützliche Modelle für Open-Access-Publikationen, gerade im Bereich Hybrid Publishing, entwickelt und sind aufgeschlossen und experimentierfreudig bei der Umwandlung qualitätsgesicherter Subskriptionszeitschriften in Open Access geblieben", sagt Carsten Buhr, Managing Director von De Gruyter.  

https://www.degruyter.com/dg/page/open-access

 



Goooooogle-Anzeigen