29. November 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 7/2022 (Oktober 2022) lesen Sie u.a.:

  • Aus Informations­kompetenz wird Digital Literacy
  • Neue Chance für Chatbots in Bibliotheken?
  • Enterprise Search bleibt eine Herausforderung für Unternehmen
  • Die führenden Wissenschaftsverlage
    haben ihre Geschäftsmodelle
    an Open Access angepasst
  • Empfehlungen, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu stärken
  • Zum Wert von Informationen
  • Internet Economy Report 2022:
    Europa droht digital den Anschluss
    an die USA und China zu verlieren
  • Weiterverkauf von E-Books mittels NFTs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 5 / 2022

AUSSTELLUNGEN

  • Islam in Europa 1000–1250
  • Die Normannen

AUTOBIOGRAFIE
Uwe Wesel: Wozu Latein, wenn man gesund ist? Ein Bildungsbericht

RECHT
Jura für Nichtjuristen | Strafrecht | Strafvollzug | Straßen- und Schienenwegerecht | Zivilprozessrecht | Insolvenzrecht | Notarrecht

BIOGRAFIEN

PSYCHOLOGIE

MEDIZIN | GESUNDHEIT

BETRIEBSWIRTSCHAFT

uvm

Nomos lanciert Fachzeitschrift LTZ – LegalTech

Die neu im Nomos Verlag gegründete Fachzeitschrift für die digitale Rechtsanwendung ist ganz auf die aktuelle und künftige Praxis zugeschnitten, in der Anwendungen und Technologien die Beteiligten nicht nur unterstützen, sondern durch Automatisierung ganze Arbeitsprozesse übernehmen. Heft 1 erscheint im Februar.

Die LTZ erscheint mit vier Ausgaben pro Jahr und kann ab sofort im NomosShop abonniert werden. Sie informiert praxisbezogen aus 1. Hand – gibt Sicherheit in den relevanten Anwendungsfällen von Legal Tech, bietet Umsetzungswissen für Rechtsabteilungen und Kanzleien, ist am Puls der Zeit und hält Sie über moderne Entwicklungen auf dem Laufenden.

Legal Tech ist keine Zukunftsmusik – interne und externe Abläufe in Kanzleien, Rechtsabteilungen, Notariaten und bei Gerichten sind längst betroffen. Daher bietet die LTZ branchenbezogen Antworten auf Fragen aus dem juristischen Praxisalltag: Welche Technologien sind am Markt, welche im Entstehen, wo werden sie für welchen Zweck eingesetzt? Was bedeuten etwa Blockchain und Smart Contracts für die internen Arbeitsprozesse, was ist noch oder schon erlaubt? Welche datenschutzrechtlichen Probleme ergeben sich in Kanzlei und Unternehmen? Wie greifen E-Justice und E-Government in die unternehmerischen und Kanzleiprozesse ein?

Anerkannte und in der Beratungspraxis ausgewiesene Expertinnen und Experten vermitteln das juristische Know-How aktuell und auf den Punkt gebracht. Verständliche Beiträge von IT-Fachleuten erklären die Funktionsweise der eingesetzten Technologien – künstliche Intelligenz, neuronale Netzwerke oder Blockchain – zugeschnitten auf die juristische Leserschaft. Interviews mit Persönlichkeiten aus dem Legal Tech Bereich erschließen die Szene und bringen die Beteiligten der Praxis näher. Einschlägige Rechtsprechung wird vorgestellt und in umfassenden Anmerkungen analysiert. Regelmäßig werden auch Legal Tech Produkte für den beruflichen Alltag vorgestellt. Zu den Zielgruppen zählen Legal-Tech-Unternehmen, Unternehmensjustiziariate, Anwaltschaft, Justiz, juristische und IT-Lehrstühle und Institute mit Legal Tech Ausrichtung.

Geschäftsführende Herausgeber sind Dr. Benedikt Quarch, Prof. Dr. Martin Ebers und Prof. Dr. Michael Gertz. Die Zeitschrift entsteht in Zusammenarbeit mit dem Legal Tech Verband Deutschland und Rails. Dr. Benedikt Quarch zur Neugründung: „Legal Tech ist nicht nur die Zukunft, sondern auch schon die Gegenwart. Eine intensive Auseinandersetzung mit der digitalen Rechtsanwendung lohnt sich in rechtlicher, politischer und gerade auch informationstechnologischer Hinsicht. Genau dort möchten wir mit der LTZ ansetzen. Ich freue mich daher sehr, dass wir eine interdisziplinäre Zeitschrift mit einem herausragenden Team von Herausgeberinnen und Herausgebern auf die Beine stellen konnten.“

Frank Michel, der die Zeitschrift im juristischen Lektorat betreut, erklärt: „Aus Sicht der juristischen Praxis ist es höchste Zeit, dem Thema Legal Tech eine eigene Fachzeitschrift zu widmen. Die Auswirkungen der neuen Technologien werden Anwaltschaft, Rechtsabteilungen, Notariate und nicht zuletzt die Justiz schnell erfassen. Mit der neuen Publikation wollen wir die Informationen bündeln, die die Praxis braucht, um sie zu verstehen und anzuwenden.“

www.nomos.de