28. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

So wird die 60. Frankfurter Buchmesse

Die weltweit größte Medienmesse erwartet zum Jubiläum viel Prominenz

Frankfurt - Was verbindet Orhan Pamuk mit Dieter Bohlen, Günter Grass mit Mike Krüger, Doris Dörrie mit Tomi Ungerer? Sie alle werden zwischen dem 15. und 19. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse erwartet. Die weltweit größte Buchmesse feiert dieses Jahr ihr 60. Nachkriegs-Jubiläum und wird auch 2008 wieder Tausende von Büchermenschen aus aller Welt anziehen, aber auch Regisseure, Filmstars, Entertainer und Politiker.

Sechs Wochen vor Messebeginn steht fest: Es wird wieder eng! Erwartet werden über 7.000 Aussteller aus über 100 Ländern, die an den fünf Messetagen mit rund 390.000 Titeln einen Marathon der Medien präsentieren. Schon zu Gutenbergs Zeiten standen Inhalte im Mittelpunkt der Messe. Bei der Neugründung der Messe 1949 zeigten über 200 deutsche Verlage rund 10.000 Titel. Auch heute nimmt das gedruckte Buch mit geschätzten 42 Prozent den größten Raum unter den Produkten im Buchmesse-Universum ein. Die "neuen Medien" haben seit den Neunzigerjahren ihren Platz, der "Digital Market Place" in der Halle 4.2 etwa gilt als Heimat der Online-Produkte. CD-ROMs, DVDs, Print-on-demand und Online-Medien machten 2007 über 30 Prozent der ausgestellten Produkte aus, wobei E-Books davon einen Anteil von rund 2 Prozent hatten. Mit dem Hype um die neue Generation von Lesegeräten wie "Kindle" und "Sony E-Reader" ist für 2009 jede Menge Bewegung im Markt zu erwarten, gerade im Bildungs- und Belletristikbereich. Was die elektronischen Formate für Sortimenter und Verlage bedeuten, diskutiert die Branche auf der Buchmesse - angefangen von der Branchenplattform "libreka!" bis hin zum Thema E-Books in der arabischen Welt und in China. Dem Motor der Messe, dem weltweiten Handel mit Lizenzen, scheint es im digitalen Zeitalter gut zu gehen: Im Literary Agents & Scouts Centre (LitAg) und im Forum Film & TV wird auch für 2008 wieder ein sehr lebhaftes Rechte- und Lizenzgeschäft erwartet.

Neben den Medien stehen wie jedes Jahr die Menschen im Mittelpunkt der Messe: Auf über 2.700 Veranstaltungen trifft sich die Prominenz aus Literatur, Film, Fernsehen, Politik und Wirtschaft. Mit dabei sind Literaten wie Günter Grass und Peter Härtling, Ingo Schulze und Ilija Trojanow. Der diesjährige Ehrengast Türkei zeigt mit Autoren wie Orhan Pamuk, Mario Levi, Zülfü Livanelli und Feridun Zaimoglu ein äußerst facettenreiches literarisches Gesicht. Comicfans werden sich über die Anwesenheit von Lewis Trondheim und Joscha Sauer freuen, aber auch über die "Simpsons"-Künstler David Silverman und Bill Morrison. Ulrich Wickert und Roger Willemsen stehen für die Medien, Volker Schlöndorff und Doris Dörrie für den Film, Dieter Bohlen und Désirée Nick für sich selbst. Mit dem "Lesezelt" auf der Agora gibt es auch 2008 wieder viel Platz fürs Zuhören und Zusehen, neu hinzu kommt die ARD mit einem Gläsernen Studio auf der Freifläche. Auf diesen und zahlreichen anderen Veranstaltungsplattformen werden neben viel Prominenz auch die Preisträger zu treffen sein, die auf der Messe ausgezeichnet werden. Angefangen vom Deutschen Buchpreis über den Deutschen Jugendliteraturpreis bis hin zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels schlagen die feierlichen Auszeichnungen einen Bogen, der sich von den Vortagen der Messe bis zum Messe-Sonntag hin zieht.

Schon zu Luthers Zeiten rollten die Verleger und Drucker eigentlich nur aus einem Grund ihre "Bücherfässer" aus allen Himmelsrichtungen nach Frankfurt: Die gesellschaftspolitische Diskussion auf der Buchmesse war damals bei der Obrigkeit gefürchtet, von den Denkern geliebt. Auch 2008 beherrschen politische Themen die Messe - vom Klimawandel über den europäischen Islam bis hin zur Zukunft des lateinamerikanischen Kontinents. Im Forum Dialog und im Internationalen Zentrum sind nicht nur dem Ehrengast Türkei, sondern auch Mittelosteuropa und dem afrikanischen Kontinent ganze Schwerpunkte gewidmet. Die Namen Alaa al-Aswani, Kiran Nagarkar, Zafer ?enocak und Yuri Andruchovych stehen für die politische Dimension von Literatur in Höchstform. Mit dem Schwerpunkt "Zukunft Bildung" setzt die Buchmesse auch 2008 auf die Themen Alphabetisierung und Medienkompetenz. Das Römer-Symposium am Vormesse-Wochenende (11.-12. Oktober) bildet den Auftakt für die Diskussionen der folgenden Messetage mit dem Thema "Imaginärer Osten - Imaginärer Westen. Transkulturell denken". Wissenschaftler und Autoren aus dem Nahen Osten, der Türkei, Deutschland, aber auch aus Afrika und den USA werden der Frage nachgehen, was "der Westen" und "der Osten" eigentlich sind, und wer dies definiert.

Unter dem Motto "Faszinierend farbig" und mit einer Vielzahl von Veranstaltungen lockt das Programm des Ehrengasts Türkei auf dem Messegelände, aber auch in der Stadt: Das Projekt "Made in Turkey", die erste Überblicks-Ausstellung in Deutschland zur zeitgenössischen Kunst der Türkei, findet an zehn unterschiedlichen Ausstellungsorten in Frankfurt statt. Außergewöhnlich ist auch die international erfolgreiche, stimmgewaltige Sängerin Aynur, die mit türkischer und kurdischer Musik am 17. Oktober im Mousonturm auftritt oder die heiße Nacht "?stanbul by Night" am 18. Oktober ebenfalls im Mousonturm, wo die DJs Baba Zula, CEZA, Dr Das, DJ Yakuza und Michael Rütten Bühne und Publikum zum Kochen bringen werden.