26. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Hannover und Hamburg realisieren ‚Open Libraries‘ mit bibliotheca

Die gutbesuchte Jugend- und Stadtbibliothek List in Hannover und zwei Zweigstellen der Hamburger Bücherhallen, Horn und Elbvororte, werden zukünftig zu sogenannten ‚Open Libraries‘. Noch in diesem Monat wird bibliotheca mit den Installationen beginnen. Zum Einsatz kommt die in Europa führende Systemlösung für 24/7-Bibliotheken.

Die Stadtbibliothek Hannover wird den Neubau bzw. die Wiedereröffnung ihrer größten und populärsten Stadtteilbibliothek List nutzen, um ihr Serviceangebot weiter zu optimieren. Uwe Nietiedt, Bereichsleiter Betriebsbezogene Dienste der Stadtbibliothek Hannover erklärt: „Die Bibliothek am Lister Platz verfügt über eine hochmoderne technische Ausstattung. Um wirtschaftlich zu denken, ist es daher unser Ziel, die Einrichtung unserem Publikum zeitlich maximal zugänglich zu machen. Mit Zugang24 können wir unser Serviceangebot intensivieren und unsere Öffnungszeiten bei gleichem Personalstand ausbauen.“ Der erhöhte Bedarf an ausgedehnteren Öffnungszeiten resultiert aus den langjährigen Wünschen der Benutzer und aus der Lage der Bibliothek in einer Einkaufspassage, die an sechs Tagen in der Woche Publikumsverkehr über 20 Uhr hinaus hat. Eine Anpassung der Bibliothekszeiten scheint da langfristig schlicht unerlässlich.

Wim Markus, Vertriebsleiter bei bibliotheca, bestätigt: „Die unbemannte Selbstbedienungsbibliothek ist in Skandinavien seit Jahren erfolgreich etabliert. Das praxisnahe Konzept der ‚Open Library‘ hat sich inzwischen international bewährt und wird seit Anfang dieses Jahres exklusiv von bibliotheca angeboten. Wir freuen uns, den Bibliotheken eine zuverlässige Lösung präsentieren zu können, um im Interesse der Besucher den Service erweitern und passend gestalten zu können.“

www.bibliotheca.com