13. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

NUMO. Stipendienprogramm Bibliotheken und Archive
für Geflüchtete aus der Ukraine

Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv) vergibt mit Unterstützung der Staatsministerin für Kultur und Medien bis zu 50 Stipendien für Geflüchtete aus der Ukraine, die mit Bibliotheken und Archiven in Deutschland kooperieren.

Mit dem Vorhaben möchte der Deutsche Bibliotheksverband einen Beitrag zur humanitären Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine leisten. Ziel des Stipendienprogramms ist es, Einzelpersonen dabei zu unterstützen, während ihres Aufenthalts in Deutschland eigene Vorhaben in den Bereichen Kultur und Medien an Öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken oder Archiven in Deutschland umzusetzen. Von September bis Dezember 2022 erhalten die bis zu 50 Stipendiat*innen monatlich 2.000 Euro.

Antragsberechtigt sind Personen, die nach dem russischen Überfall auf die Ukraine nach Deutschland geflohen sind und nun mit Bibliotheken und Archiven in Deutschland zur Realisierung eigener Vorhaben zusammenarbeiten bzw. dort tätig sein möchten. Angesprochen sind insbesondere Bibliothekar*innen, Archivar*innen, Informationsfachleute, Kunst- und Kulturschaffende, Autor*innen, Übersetzer*innen, Wissenschaftler*innen, Pädagog*innen, aber auch Personen, die sich seit ihrer Ankunft in Deutschland in Bibliotheken und Archiven engagieren, beispielsweise in der Nachhilfe, der Leseförderung oder in Sprachcafés.

Dazu Volker Heller, Bundesvorsitzender des Deutschen Bibliotheksverbandes: „Viele Millionen Menschen mussten seit dem russischen Angriffskrieg aus der Ukraine fliehen. Dank der Bundesförderung konnte nun ein Stipendienprogramm aufgelegt werden, das die aus der Ukraine geflüchteten Menschen unterstützt. Mit dem Stipendium wird den geförderten Personen ermöglicht, ihre Tätigkeit in Zusammenarbeit mit Bibliotheken und Archiven in Deutschland fortzusetzen, sich fortzubilden und sich an ihrem Aufenthaltsort aktiv einzubringen.“

Kulturstaatsministerin Claudia Roth sagte: „Das Stipendienprogramm des Deutschen Bibliothekverbandes ist ein weiterer wichtiger Baustein, der die zahlreichen Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft sinnvoll ergänzt. Viele Menschen in Deutschland haben ihre persönlichen und informellen Kontakte genutzt, um mit Geflüchteten gerade auch im Bereich der Bibliotheken und Archive zusammenzuarbeiten und diesem verbrecherischen Angriff auf die ukrainische Kultur etwas entgegenzusetzen. Diese Solidarität verdient unsere Unterstützung.“

Weitere Informationen zum Förderprogramm sowie das Antragsformular auf Deutsch, Ukrainisch und Englisch finden Sie unter:
https://www.bibliotheksverband.de/numo-stipendienprogramm-bibliotheken-und-archive-fuer-gefluechtete-aus-der-ukraine

Das Stipendienprogramm für Geflüchtete aus der Ukraine ist ein Programm des Deutsches Bibliotheksverbandes e.V. (dbv), gefördert durch die Staatsministerin für Kultur und Medien mit 444.000 Euro.