27. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Drei neue Open-Access-Zeitschriften aus Japan für SpringerOpen

Zahl der japanischen Open-Access-Zeitschriften von Gesellschaften steigt

Bei SpringerOpen erscheint jetzt Surgical Case Reports und in Kürze auch JA Clinical Reports und IPSJ Transactions on Computer Vision and Applications. Diese Wissenschaftszeitschriften ergänzen das wachsende Portfolio an Open-Access-Zeitschriften aus Japan, die bei SpringerOpen in den Fachbereichen klinische Medizin, Life Sciences und Informatik erscheinen.

Surgical Case Reports ist das Fachorgan der Japan Surgical Society mit Hideo Baba von der Kumamoto Universität als Editor-in-Chief. Das Fachjournal liefert Beiträge zum Fortschritt im Bereich Chirurgie bei und bietet Medizinern und Wissenschaftlern ein Bildungsforum, in dem sie ihre persönlichen Erfahrungen sowie neue Behandlungsmethoden einer größeren Leserschaft zugänglich machen können. Dabei werden auch interessante und seltene Fälle von Fachkollegen weltweit vorgestellt.

JA Clinical Reports erscheint demnächst und wird von Michiaki Yamakage aus Sapporo als Editor-in-Chief verantwortet. JA Clinical Reports ist nun neben dem bereits bestehenden Journal of Anesthesia, das zweite Springer-Journal, das von der Fachgesellschaft Japanese Society of Anesthesiologists herausgegeben wird. In JA Clinical Reports erscheinen vor allem Fallberichte, die weiterhin einen wichtigen Platz in der medizinischen Literatur einnehmen und die Grundlage für die Bildung und Weiterentwicklung des Wissensstands im Fachbereich der Anästhesie darstellen.

Als drittes neues japanisches Journal, das in Kürze bei SpringerOpen erscheint, ist die Informatik-Fachzeitschrift IPSJ Transactions on Computer Vision and Applications. Sie erscheint in Zusammenarbeit mit der Information Processing Society of Japan (IPSJ) unter der Leitung von Yasushi Yagi von der Osaka Universität als Editor-in-Chief. IPSJ finanziert die Publikation der Open-Access-Beiträge. SpringerOpen soll dabei helfen, die internationale Sichtbarkeit des Fachjournals zu stärken.

Auch bei BioMed Central erscheinen noch in diesem Jahr weitere neue Open-Access-Publikationen für verschiedene Fachgesellschaften: Journal of Pharmaceutical Health Care and Sciences (Japanese Society of Pharmaceutical Health Care and Sciences), Zoological Letters (Zoological Society of Japan), Genes and Environment (Japanese Environmental Mutagen Society) und Renal Replacement Therapy (Japanese Society for Dialysis Therapy).

Koji Yamashita, President and Managing Director von Springer Japan, sagt: „Als Marktführer für die Veröffentlichung von Fachjournalen sind wir sehr stolz auf die wachsende Zahl der Open-Access-Journale, die wir in Zusammenarbeit mit angesehenen Gesellschaften veröffentlichen. Diese Partnerschaften im Bereich Open-Access gewährleisten eine bessere Verbreitung und Sichtbarkeit der Forschungsergebnisse in der weltweiten wissenschaftlichen Community. Wir freuen uns sehr darauf, den Erfolg dieser Fachjournale zu unterstützen.“

www.springer.com