22. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Bibliotheksindex 2015: Universitätsbibliothek Paderborn punktet erneut im nationalen Vergleich

Die Universitätsbibliothek (UB) Paderborn misst sich im Rahmen des Benchmarkingsystems „Bibliotheksindex BIX“ seit 2004 mit anderen wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland. Erneut verzeichnet die UB Paderborn hervorragende Ergebnisse in den beiden Dimensionen Effizienz und Entwicklung. Hier gehört sie zur TOP-Gruppe aller Hochschulbibliotheken in Deutschland. In den beiden anderen im BIX gemessenen Zieldimensionen Angebot und Nutzung liegt sie wie in den vergangenen Jahren im Mittelfeld.

Zu der guten Positionierung der UB Paderborn tragen ihre sehr langen Öffnungszeiten im Umfang von 107 Stunden pro Woche bei. Das sind die sechstlängsten Öffnungszeiten aller am BIX-WB teilnehmenden Bibliotheken.

Positiv wertet der BIX auch den hohen Ausgabenanteil der Bibliothek für elektronische Medien und Dienstleistungen. 68,7 % ihres Erwerbungsetats investierte sie in die Erwerbung und Bereitstellung elektronischer Medien, was deutschlandweit den fünftbesten Wert und im NRW-Vergleich den zweitbesten Wert darstellt.

Positiv wirkt sich im BIX die intensive Nutzung der elektronischen Informationsmedien der Bibliothek aus – Datenbanken, elektronische Zeitschriften und Bücher, elektronische Seminarapparate u.a.m.: Hier erreicht sie mit über 1,165 Millionen Zugriffen im Jahr den höchsten Wert aller nordrhein-westfälischen Hochschulbibliotheken, deutschlandweit den drittbesten Wert.

Obgleich das Angebot an elektronischen Informationsmedien immer umfangreicher und deren nicht an Ort und Öffnungszeiten der Bibliothek gebundene Nutzung immer intensiver wird, erweist sich der reale ‚Ort der Bibliothek‘ weiterhin als der zentrale Lern-, Arbeits- und Kommunikationsort der Universität.

Die in den letzten Jahren kontinuierlich steigende Tendenz bei der Anzahl der Bibliotheksbesuche sowie Ausleihzahlen setzte sich in 2014 weiter fort: Jeder primäre Nutzer (Wissenschaftler und Studierende der Universität) besuchte im Durchschnitt 64-mal im Jahr die Bibliothek. Mit insgesamt mehr als 1,3 Millionen Besuchern und mehr als 2,1 Millionen Entleihungen wurden 2014 neue Rekordzahlen für die UB erreicht.

Im BIX werden aber auch zwei von der UB alleine nicht behebbare Problembereiche sichtbar: Zum einen handelt es sich um die unterdurchschnittliche Ausstattung der Bibliothek mit Literatur-Erwerbungsmitteln. Obwohl die UB 2014 zusätzlich zu ihrem Budget weitere Mittel von der Universität bzw. den Fakultäten, Departments bzw. Instituten zur Verfügung gestellt bekam, schnitt sie hier schlecht ab: Umgerechnet standen für jeden primären Nutzer für das gesamte Jahr lediglich 124 Euro zum Erwerb neuer Informationsmedien (Datenbanken, elektronische und gedruckte Bücher und Zeitschriften u.a.m.) zur Verfügung. Zum anderen handelt es sich um die deutlich unterdurchschnittliche Personalausstattung der UB, das heißt die Anzahl der Mitarbeitenden, die zur Erbringung der vielfältigen Dienstleistungen der UB, von der Erwerbung und Bereitstellung sowie Ausleihe von Medien, über die Beratungen und Schulungen, die Betreuung von Seminarapparaten, die Digitalisierung von Medien u.a.m. und für die Weiterentwicklung neuer, zukunftsfähiger Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

„Der BIX ist eines der Instrumente, die uns helfen, ein transparentes Bild unserer Leistungsfähigkeit und Anhaltspunkte für weitere Qualitätssteigerungen zu erhalten“, erläutert Bibliotheksdirektor Dr. Dietmar Haubfleisch. „Wir freuen uns über die hohe Leistungsfähigkeit der Bibliothek und die hohe Akzeptanz bei unseren Nutzerinnen und Nutzern. Wir erkennen, dass wir strategisch sehr gut aufgestellt sind. Der BIX zeigt uns aber auch eindrücklich, wo der Schuh drückt und was zu tun ist.“, erklärt er weiter.

http://www.bix-bibliotheksindex.de
http://www.ub.uni-paderborn.de/