25. Februar 2021
  VORAB FÜR ABONNENTEN
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe
10/2020 - 1/2021 (Jan./Feb. 2021)
lesen Sie u.a.:

  • Vergleichsstudie zu Abstract-Datenbanken
  • Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland
  • Eine neue Generation von Metadaten für Bibliotheken wird gesucht
  • Künstliche Intelligenz aus der Sicht von Informationsfachleuten
  • It was twenty years ago... Happy Birthday, Wikipedia!
  • Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 1 / 2021

RECHT

  • Covid-19-Pandemie im Spiegel juristischer Fachliteratur
  • Pandemiestrafrecht
  • Arbeitsrecht

ZEITGESCHICHTE

  • Fritz Bauer und Achtundsechzig
  • Josef Wirmer – Die Wiederherstellung der Herrschaft des Rechts

MEDIEN | ZEITUNGEN

  • Neue Zürcher Zeitung
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Hannoverscher Anzeiger

LANDESKUNDE

    Japan

VERLAGE

  • Schott Music Group
  • S. Fischer
  • 75 Jahre Evangelische Verlagsanstalt

BUCH- UND BIBLIOTHEKSWISSENSCHAFTEN

uvm

Am Update der Wissenschaft wird bereits geschrieben

Wissenschaftler und Bibliotheken fordern mehr Open Access bei wissenschaftlichen Publikationen

Es geht um Geld und Anerkennung. Will ein Wissenschaftler Forschungsergebnisse veröffentlichen, reicht er sie als Artikel bei einer Fachzeitschrift ein. Je angesehener die Zeitschrift, desto höher das Renommee für den Wissenschaftler. Doch mit dem Renommee steigt auch der Preis, den Verlage für ein Abonnement oder einen Einzelbeitrag von den Lesern fordern. Für Verlage ist das ein lukratives Modell: Die öffentliche Hand bezahlt die Forschung, die Wissenschaftler schreiben, die Verlage kassieren für die Verbreitung der Ergebnisse.

https://innovation.mfg.de/de/standort/digitale-trends/open-source/am-update-der-wissenschaft-wird-bereits-geschrieben-1.44721