29. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Catherine Anderson und Hannah Schroder verstärken Knowledge Unlatched

Knowledge Unlatched (KU) baut sein Team in Berlin aus und trägt damit dem dynamischen Wachstum der Open Access-Initiative Rechnung. Während Catherine Anderson als Director Sales die weltweiten Vertriebsaktivitäten von KU ab Juli koordinieren wird, ist Hannah Schroder für den Service gegenüber den Bibliotheken weltweit verantwortlich.

„KU ist eines der innovativsten Unternehmen in Bereich Open Access weltweit, und ich freue mich, meine Erfahrungen in seine weitere Entwicklung einbringen zu können,“ sagt Catherine Anderson.

„Ich bin froh, dass wir zwei Kolleginnen gewonnen haben, die professionell und leidenschaftlich für Open Access arbeiten und KU weiterentwickeln wollen“, so Dr. Sven Fund, Managing Director der Initiative.

Catherine Anderson stößt von Schweitzer Fachinformation zu Knowledge Unlatched, wo sie zuvor als Vertriebsleiterin für das Bibliotheksgeschäft verantwortlich war. Zuvor arbeitete sie für unterschiedliche Wissenschaftsverlage.

Hannah Schroder studierte als Britin Deutsch und Russisch und arbeitete bei unterschiedlichen Verlagen in der Betreuung großer Kunden.  

http://knowledgeunlatched.org