27. Mai 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Zugang und Teilhabe im digitalen Wandel – 1. Bibliothekspolitischer Bundeskongress

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) veranstaltet am 1. und 2. März 2018 in der Staatsbibliothek
zu Berlin den ersten Bibliothekspolitischen Bundeskongress.

Was bedeutet der digitale Wandel für die Angebote und die Arbeit der Bibliotheken? Wie können Zugänglichkeit und soziale Teilhabe durch Bibliotheken auch zukünftig gesichert werden? Wie können Veränderungen durch den digitalen Wandel als Chance begriffen und pro-aktiv ausgestaltet werden?  Wie tragen Bibliotheken zur Bewältigung der Herausforderungen des digitalen Wandels bei?  Der Deutsche Bibliotheksverband stellt damit die Frage nach der Bedeutung und Relevanz von Bibliotheken im 21. Jahrhundert.

Mit dem digitalen Wandel gehen Stadt- und Gemeindebibliotheken ganz neue Wege bei der Vermittlung von Lesefreude, Informations- und Medienkompetenz und passen sich mit ihren Angeboten dem geänderten Mediennutzungsverhalten der Menschen an.

Universitäts-,  Staats- und Landesbibliotheken sind längst schon digitale Akteure. Ob in der Open Access Debatte,  bei der Frage des Management von Forschungsdaten oder bei der Digitalisierung des kulturellen Erbes stellt sich auch hier die Frage nach der Bedeutung von (finanzierbarem) Zugang im digitalen Raum.

Daher hat der Verband Bundestagsabgeordnete, Vertreter aus Bundes- und Landesminsterien,  der Kultursministerkonferenz, der kommunalen Spitzenverbände, aus Forschungseinrichtungen, der Hochschulrektorenkonferenz, der Deutschen Forschungsgemeinschaft  und weiteren einschlägigen Gremein eingeladen, um mit Bibliotheksleiter/innen zu diskutieren. Die Kongressthemen reichen von Künstlicher Intelligenz, Smart Cities, Stadt- und Regionalentwicklung, digitale Hochschulbildung, Nachhaltigkeit bis zur digitalen Vermittlung von Kunst und Kultur und ihre jeweilige Bedeutung für die Kernaufgaben der Bibliotheken.

Wir freuen uns besonders über die Teilnahme des schleswig-holsteinischen Innenministers Hans-Joachim Grote, des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst, Bernd Siebler, die Präsidentin der Deutschen UNESCO Kommission Prof. Dr. Verena Metze-Mangold und des designierten Generalsekretär der Kultursituftung der Länder Prof. Dr. Markus Hilgert, die neben insgesamt 35 Experten auf dem Kongress debattieren.

http://www.dbv-bundeskongress.de/start/referenten/