27. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Publizistenpreis zurückgezogen

Wegen eines spät erkannten Missverständnisses über die Teilnahmebedingungen hat die Jury des Publizistenpreises der deutschen Bibliotheken entschieden, den Preis in diesem Jahr nicht zu verleihen.  

Die Texte des nominierten Gewinners Reto U. Schneider erschienen im NZZ-Folio zum Thema «Bibliotheken». Diese Ausgabe erwuchs einer Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Zürich, die sich auch finanziell daran beteiligte. Obwohl die Zentralbibliothek der Redaktion absolute Unabhängigkeit gewährte und die Artikel ohne ihre Einflussnahme entstanden, kam die Jury zum Schluss, dass sie den Preis nicht für solche Kooperationen vergeben möchte. Daher wird die angekündigte Preisverleihung im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Bibliothekartages nicht stattfinden.  

Im nächsten Jahr wird es wieder eine Ausschreibung des Publizistenpreises geben. Jury und Preisgeber bedauern diese Entwicklung sehr und hoffen auf Verständnis für diese kurzfristige Absage der Preisverleihung.  

http://www.bibliotheksverband.de