27. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Nationallizenz verschafft russischen Forschern Zugang
zu wissenschaftlichen Inhalten von Springer Nature

Wissenschaftler aller akademischen und staatlichen Forschungseinrichtungen in Russland 
können auf Springer Nature-Publikationen zugreifen

Springer Nature und die Russische Stiftung für Grundlagenforschung (RFBR) haben eine weitreichende Vereinbarung unterzeichnet, von der Wissenschaftler und Studierende an russischen Forschungsinstituten profitieren. Die Vereinbarung sieht vor, dass seit Juli 2018 russische Forschungseinrichtungen Zugang zu allen Springer- und Nature-Zeitschriften erhalten, einschließlich der neu gegründeten Zeitschriften sowie aller anderen Fachzeitschriften auf nature.com.  Auch der Zugriff auf Palgrave Macmillan-Publikationen, Scientific American, die Datenbanken SpringerMaterials, SpringerProtocols und den mathematischen Informationsservice zbMath werden mit dem Abschluss dieser Vereinbarung freigeschaltet.  

Die neue Nationallizenz ermöglicht ca. 1600 Organisationen in Russland die Nutzung der Springer Nature-Inhalte. Die Wissenschaftler der betreffenden Einrichtungen werden durch Webinare, Workshops, auf Konferenzen und die Website der RFBR über die neue Lizenzvereinbarung informiert.  

Asdaa Kotani, Vice President of Institutional Sales bei Springer Nature, sagt zu dem Vertragsabschluss: „Wir sind besonders stolz darauf, unsere langjährige und vertrauenswürdige Partnerschaft mit der Russische Stiftung für Grundlagenforschung auszubauen und unsere Inhalte für alle Wissenschaftler an akademischen und staatlichen Forschungseinrichtungen verfügbar zu machen.“  

In seinem Kommentar zu der Unterzeichnung sagt Oleg Belyavsky, Director of the Russian Foundation for Basic Research: „Die neue Nationallizenz ist ein wichtiger Meilenstein für die RFBR und die russische Wissenschafts- und Forschungsgemeinschaft. Der Online-Zugriff auf die wissenschaftlichen Ressourcen eines der bedeutendsten Verlage weltweit trägt dazu bei, dass Russland seinen wissenschaftlichen Output erhöhen und mit seinen Ergebnissen in der Öffentlichkeit präsenter wird.“

springernature.com