24. Februar 2021
  VORAB FÜR ABONNENTEN
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe
10/2020 - 1/2021 (Jan./Feb. 2021)
lesen Sie u.a.:

  • Vergleichsstudie zu Abstract-Datenbanken
  • Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland
  • Eine neue Generation von Metadaten für Bibliotheken wird gesucht
  • Künstliche Intelligenz aus der Sicht von Informationsfachleuten
  • It was twenty years ago... Happy Birthday, Wikipedia!
  • Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 1 / 2021

RECHT

  • Covid-19-Pandemie im Spiegel juristischer Fachliteratur
  • Pandemiestrafrecht
  • Arbeitsrecht

ZEITGESCHICHTE

  • Fritz Bauer und Achtundsechzig
  • Josef Wirmer – Die Wiederherstellung der Herrschaft des Rechts

MEDIEN | ZEITUNGEN

  • Neue Zürcher Zeitung
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Hannoverscher Anzeiger

LANDESKUNDE

    Japan

VERLAGE

  • Schott Music Group
  • S. Fischer
  • 75 Jahre Evangelische Verlagsanstalt

BUCH- UND BIBLIOTHEKSWISSENSCHAFTEN

uvm

Ex Libris richtet erstes Treffen des Beirats für Forschungsmanagement aus

Führende Vertreter von Bibliotheken und Research Offices an Universitäten auf der ganzen Welt tauschten sich über die neuesten Trends im Forschungsmanagement aus und identifizierten Möglichkeiten zur Stärkung der Wirkungskraft von Forschungstätigkeiten.

Ex Libris®, a ProQuest Company, gibt bekannt, dass das erste Treffen des Beirats für Forschungsmanagement von Ex Libris vom 14. bis 16. Mai 2019 stattgefunden hat. Der Beirat besteht aus führenden Köpfen von neun Institutionen in Europe und Nordamerika sowie Experten von Ex Libris im Bereich Forschungsmanagement.

Das Meeting wurde co-moderiert von Roger Schonfeld, Leiter des Bereichs Bibliotheken, wissenschaftliche Kommunikation und Museen für Ithaka S+R. Die Teilnehmer diskutierten Trends im Forschungsmanagement und Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen, z.B. die Möglichkeiten, wie Institutionen die Wirkungskraft von Forschungstätigkeiten steigern, das Interesse der Wissenschaftler an Forschungsinformations-Managementsystemen fördern und Open-Access-Initiativen wie die Plan-S-Initiative für Open-Access-Wissenschaftspublikationen vorantreiben können. Der Beirat wird weiterhin Leitlinien für die Entwicklung der Forschungslösungen von Ex Libris, einschließlich der Plattform Esploro™ für Forschungsdienste, bereitstellen.

Zusätzlich zu den jährlichen Treffen wird der Beirat das ganze Jahr über in vierteljährlichen Videokonferenzen und anderen Veranstaltungen Diskussionen und Analysen zu forschungsrelevanten Themen abhalten, damit eine kontinuierliche Zusammenarbeit gewährleistet ist.

Jeannette Frey, Leiterin der Bibliothèque Cantonale et Universitaire (BCU) Lausanne und Präsidentin von LIBER, sagte: „Ich freue mich, Mitglied des Beirats für Forschungsmanagement von Ex Libris zu sein. Bibliotheken und Research Offices bietet sich die großartige Gelegenheit, bei wichtigen Projekten zusammenzuarbeiten, wie z.B. der Förderung offener Wissenschaften und der Optimierung von Forschungsabläufen. Ich kann es kaum erwarten, mich auch weiterhin mit Kollegen aus anderen Einrichtungen zu treffen, um darüber zu diskutieren, wie wir unsere Arbeit voranbringen können.“

„An der University of Edinburgh arbeiten wir kontinuierlich daran, die Forschungsprozesse zu verbessern und die Forscher über ihren gesamten Projektlebenszyklus hinweg zu unterstützen“, sagte Dr. Lorna Thomson, Leiterin des Research Support Office an der University of Edinburgh. „Die Teilnahme an diesem Beirat gibt uns allen die Möglichkeit, zusammenzuarbeiten und unseren wissenschaftlichen Communitys die bestmöglichen Leistungen zu bieten.“

Nadav Doron, Vice President of Research Information Management Solutions bei Ex Libris, erklärte: „Wir freuen uns, dass wir diesen neuen Beirat bilden und Experten aus der ganzen Welt beim Austausch von Ideen und Best Practices unterstützen können. Wir unterstützen Bibliotheken und Research Offices in der Zusammenarbeit bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen im Forschungsmanagement und hoffen, dass der neue Beirat eine Grundlage für die Stärkung solcher Partnerschaften schaffen wird.“