4. März 2021
  VORAB FÜR ABONNENTEN
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe
10/2020 - 1/2021 (Jan./Feb. 2021)
lesen Sie u.a.:

  • Vergleichsstudie zu Abstract-Datenbanken
  • Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland
  • Eine neue Generation von Metadaten für Bibliotheken wird gesucht
  • Künstliche Intelligenz aus der Sicht von Informationsfachleuten
  • It was twenty years ago... Happy Birthday, Wikipedia!
  • Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 1 / 2021

RECHT

  • Covid-19-Pandemie im Spiegel juristischer Fachliteratur
  • Pandemiestrafrecht
  • Arbeitsrecht

ZEITGESCHICHTE

  • Fritz Bauer und Achtundsechzig
  • Josef Wirmer – Die Wiederherstellung der Herrschaft des Rechts

MEDIEN | ZEITUNGEN

  • Neue Zürcher Zeitung
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Hannoverscher Anzeiger

LANDESKUNDE

    Japan

VERLAGE

  • Schott Music Group
  • S. Fischer
  • 75 Jahre Evangelische Verlagsanstalt

BUCH- UND BIBLIOTHEKSWISSENSCHAFTEN

uvm

Buchreihe „Empirische Linguistik“ wird open access

Open-Access-Transformation der Buchreihe durch De Gruyter und den
Fachinformationsdienst Linguistik an der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main

De Gruyter und der Fachinformationsdienst (FID) Linguistik an der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main transformieren die Buchreihe „Empirische Linguistik“ – ein weiterer wichtiger Schritt für den traditionsreichen Wissenschaftsverlag bei der Open-Access-Transformation von Büchern in den Geisteswissenschaften.

Thematisch widmet sich die Reihe einem der zentralen neueren Paradigmen der Sprachwissenschaft: Die Reihe rückt datenbasierte, empirische Methoden in den Fokus und veröffentlicht Monographien und Sammelbände zu qualitativen oder quantitativen Korpusanalysen.

Nicht nur der freie, kostenlose Zugang zu innovativen Forschungsbeiträgen wird durch die Open-Access-Publikation der Reihe gewährleistet; aufgrund der offenen CC-BY-Lizenz können die publizierten Inhalte selbst zum Gegenstand empirischer Forschung werden. Der Großteil der anfallenden Open-Access-Gebühren wird durch den FID Linguistik finanziert.

Bestandteil des Transformationsvorhabens sind sowohl die bereits publizierten Bände als auch Neuerscheinungen, die dank des autoren- und herausgeberfreundlichen Finanzierungsmodells in den nächsten beiden Jahren unmittelbar im goldenen Open Access veröffentlicht werden.

„Der Fachinformationsdienst reagiert damit auf die Bedürfnisse der Fachcommunity nach besserem Zugang zu korpuslinguistischen Ressourcen – seien es Forschungsdaten oder relevante Forschungsliteratur. Gleichzeitig unterstützen wir damit Open Access als Publikationsmodell“, sagt Heike Renner-Westermann vom FID Linguistik.

„Als zentrale Publikationsorte und Referenzrahmen innerhalb des geistes- und sozialwissenschaftlichen Kommunikationssystems sind Buchreihen eine prädestinierte, aber bislang wenig in den Blick genommene Publikationsform, um Open Access innerhalb der jeweiligen Fachkulturen weiter zu verankern. Wir freuen uns daher sehr, gemeinsam mit dem Fachinformationsdienst dieses Pilotprojekt zur Reihentransformation auf den Weg bringen zu können“, sagt Martina Näkel, Vertriebsleitung DACH bei De Gruyter.

Die bereits open access veröffentlichen Bände finden Sie hier.

www.degruyter.com