30. September 2023
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 6/2023 (September 2023) lesen Sie u.a.:

  • Mittendrin in der Transformation
  • Gamification besitzt erhebliches Anwen­dungs­potenzial für Bibliotheken
  • Bibliotheksmagazine: bloße Lager oder auch eine wichtige Dienstleistung?
  • Viele Wissenschaftsverlage haben bislang keine oder unpräzise Richtlinien
    für den Umgang mit generativer KI
  • Klassische Videospiele drohen
    zu verschwinden
  • Wie sieht die Zukunft der
    wissenschaftlichen Tagungen aus?
  • Studie: Hohe Impact-Werte
    ziehen hohe APCs nach sich
  • KI ändert derzeit nichts
    an Googles Vormachtstellung
  • Open Source ist nicht unsicherer
    als proprietäre Software
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 5 / 2023

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Illustrierte Bücher. Grassi Museum

LANDESKUNDE
Pakistan | Indien | China

BETRIEBS­WIRTSCHAFT
Führung

BIOGRAFIEN
Starke Frauen

RELIGION | PHILOSOPHIE
Konfuzius, Sokrates, Epiktet, Montaigne, Pascal

RECHT
Insolvenzrecht | Steuerrecht | Immissionsschutzrecht | Erbrecht

uvm

Springer Nature und swissuniversities vereinbaren Rahmenbedingungen
für neuen Read & Publish-Vertrag

Springer Nature und swissuniversities haben ein ‚Memorandum of Understanding’ für eine neue Read & Publish-Vereinbarung unterzeichnet. Der Vertrag zwischen Springer Nature und dem Konsortium der wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz wird bis zum Sommer 2020 unterzeichnet.

Autorinnen und Autoren in der Schweiz, deren Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen zum Schweizer Konsortium swissuniversities gehören, werden in dem mehr als 2.200 hybride Zeitschriften umfassenden Portfolio von Springer Nature Open Access veröffentlichen können. Ihre Forschungsbeiträge werden auf diese Weise unmittelbar mit Veröffentlichung frei zugänglich sein. Darüber hinaus erhalten Forscherinnen und Forscher Zugriff auf sämtliche auf SpringerLink veröffentlichten Forschungsergebnissen.

Dagmar Laging, Vice President, Institutional Sales Europe, Springer Nature:

„Springer Nature setzt sich seit langem für die Förderung und den Übergang zu Open Access ein. Transformationsvereinbarungen für hybride Zeitschriften, wie diese mit den Schweizer Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sind dafür außerordentlich wichtig. Daher freuen wir uns sehr über unsere Zusammenarbeit mit swissuniversities, die es Forscherinnen und Forschern in der Schweiz ermöglicht, OA zu veröffentlichen.“

Durch die neue Vereinbarung erhöht sich die Anzahl der nationalen Read & Publish-Verträge von Springer Nature auf elf. Damit hat Springer Nature mehr nationale Transformationsvereinbarungen abgeschlossen als jeder andere Verlag.  Hierzu zählt auch die - gemessen an der Zahl der Artikel - weltweit größte Vereinbarung mit Projekt DEAL in Deutschland.

Weitere Informationen zu den transformativen Deals von Springer Nature finden Sie hier.