28. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Von der Zeitschriftenagentur zu Information Services

1985 eröffnete die weltweit größte Zeitschriftenagentur, Swets, ein Büro in Frankfurt am Main. Am Anfang Bestand das Team unter der Führung von Anne Bein nur aus 8 Mitarbeitern, die für den deutschen, österreichischen, schweizer und osteuroäischen Markt verantwortlich waren. Schon lange vor dem Fall der Mauer gründete sich Swets Erfolg in der ehemaligen DDR und den Ostblockstaaten auf engen persönlichen Kontakt und gegenseitigem Vertrauen.

Das Frankfurter Büro expandierte schnell, um auf steigende Marktanforderungen zu reagieren. 1994 wurde ein wichtiges Jahr für Swets Frankfurt: Swets fusionierte mit „Kunst & Wissen“, Stuttgart, einem großen Buchhandel und Zeitschriftenagentur und einem damaligen Tochterunternehmen von Faxon, USA. In den späten 90ger Jahren fusionierte Swets mit Blackwell Information Services. 2008 wurde das Schweizer Büro eröffnet.

Das hohe Qualitätsniveau unseres Service basierte schon immer auf unsere Fähigkeit, gezielt auf Kundenwünsche und –erwartungen zu reagieren. Enger Kundenkontakt und innovativer Service und Produkte sind wichtige Bestandteile unseres Erfolges. SwetsNet war einer der ersten weltweiten Module, die einen verlagübergreifenden Zugriff auf Volltexte ermöglichten. Durch kontinuierliche technische Weiterentwicklung wurde es zum heutigen SwetsWise Online Content. Wir freuen uns, Ihnen anlässlich des 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek (15. – 18.03.2010) die aktuellste Neuerung vorstellen zu können: das SwetWise E-Book Portal.

Bis heute ist es die Stärke unseres Unternehmens, auf Entwicklungen und Anforderungen des Marktes proaktiv zu reagieren. Diese Strategie werden wir auch in Zukunft weiterverfolgen.