28. Februar 2021
  VORAB FÜR ABONNENTEN
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe
10/2020 - 1/2021 (Jan./Feb. 2021)
lesen Sie u.a.:

  • Vergleichsstudie zu Abstract-Datenbanken
  • Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland
  • Eine neue Generation von Metadaten für Bibliotheken wird gesucht
  • Künstliche Intelligenz aus der Sicht von Informationsfachleuten
  • It was twenty years ago... Happy Birthday, Wikipedia!
  • Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 1 / 2021

RECHT

  • Covid-19-Pandemie im Spiegel juristischer Fachliteratur
  • Pandemiestrafrecht
  • Arbeitsrecht

ZEITGESCHICHTE

  • Fritz Bauer und Achtundsechzig
  • Josef Wirmer – Die Wiederherstellung der Herrschaft des Rechts

MEDIEN | ZEITUNGEN

  • Neue Zürcher Zeitung
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Hannoverscher Anzeiger

LANDESKUNDE

    Japan

VERLAGE

  • Schott Music Group
  • S. Fischer
  • 75 Jahre Evangelische Verlagsanstalt

BUCH- UND BIBLIOTHEKSWISSENSCHAFTEN

uvm

Rechtsabteilungen erwarten, dass in fünf Jahren mehr als 40 % der täglichen Arbeit
durch Legal Tech unterstützt wird

Eine neue europaweite Studie zur Entwicklung moderner, digitalisierter Rechtsabteilungen von Wolters Kluwer und der European Company Lawyer Association (ECLA).

Die Digitalisierungsstrategie von Rechtsabteilungen befindet sich derzeit in einer signifikanten Umbruchphase. Die Studie „Legal Departments in a Digital Era“ von Wolters Kluwer und der ECLA hat ergeben, dass ein erheblicher Anteil der Rechtsabteilungen in ganz Europa sich der Notwendigkeit von Veränderungen bei Organisation, Prozessen und Management durchaus bewusst sind. Hinsichtlich der Einschätzung des Reifegrades und der Identifizierung des dringlichsten Verbesserungsbedarfs wird jedoch klar, dass Rechtsabteilungen die Notwendigkeit einer Digitalisierungsstrategie zwar erkennen, aber oftmals konkrete strategische Umsetzungskonzepte fehlen und insgesamt erheblich mehr getan werden muss, damit von einer konsequenten Transformation dieser Geschäftsfunktion die Rede sein kann.

Angesichts der globalen Krise, die wir gerade erleben, bergen die Umfrage- und Untersuchungsergebnisse sogar noch größere Dringlichkeit – die „neue Normalität“ wird in Rechtsabteilungen dazu führen, durch den Einsatz moderner digitaler Lösungen die Rechtsabteilung von heute in eine intelligentere und effizientere Unternehmenseinheit umzuwandeln.

„Rechtsabteilungen haben oftmals nach der Maxime agiert “Never change a running system“. Wir sind deshalb derzeit von der Einführung hochmoderner Modelle und Ansätze immer noch weit entfernt. Wie die Studie jedoch belegt, herrscht großer Enthusiasmus in ganz Europa: Unternehmensjuristen erwarten erhebliche Veränderungen bei der Art und Weise, wie juristische Tätigkeiten mit der Unterstützung anwendungsorientierter Technologien erledigt werden“, so Jonathan Marsh, ECLA-President und Vice President, International General Counsel, bei Total Marketing & Services.

Die Studie Legal Departments in a Digital Era beruht auf quantitativen Interviews mit ca. 400 Unternehmensjuristen aus fünf europäischen Ländern: Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Belgien. Untersucht wurde, welche Fortschritte in Rechtsabteilungen hinsichtlich der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie bereits erzielt wurden und was die Hürden sind, die sie dabei überwinden müssen. Bei der Umfrage lagen die Schwerpunkte auf der Positionierung und den Prioritäten von Rechtsabteilungen innerhalb ihrer Unternehmen, den bestehenden Digitalisierungsstrategien, Organisation & Budget sowie auf der praktischen Erfahrung mit Legal Tech Tools.

Den vollständigen Studienbericht auf Englisch und eine kurze Zusammenfassung auf Deutsch können Interessenten auf der folgenden Seite kostenfrei herunterladen:
https://unternehmensjuristen.wolterskluwer.de/studien