27. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Knowledge Unlatched präsentiert Open Access Heroes 2021

Knowledge Unlatched (KU), die internationale Initiative für Open Access (OA), publiziert die OA Heroes 2021. Das datenreiche Poster zeigt die Länder, Institutionen, Verlage, Disziplinen und Autoren, die die meiste Nutzung von wissenschaftlichen Titeln, die über KU Open Access gemacht wurden, verzeichnen. Die Zahl der Gesamtinteraktionen (inklusive Downloads und Views) für KU-Titel ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen und liegt nun bei zehn Millionen. Im Durchschnitt erhält jeder Titel 2.200 Nutzerinteraktionen.

Bis heute wurden dank der KU-Initiativen über 2.000 Bücher als Open Access veröffentlicht, diese Zahl wird bis Ende 2021 auf 2.700 Titel anwachsen. Erwähnenswert ist auch, dass fast 6.500 Institutionen weltweit im letzten Jahr KU-Bücher genutzt haben. Die nutzungsstärkste Disziplin ist die englische Sprache und Literatur mit fast 1,5 Millionen Interaktionen.

„Es ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit, dass die Nutzung der Titel, die wir jedes Jahr freischalten, stark zunimmt“, sagt Dr. Sven Fund, Geschäftsführer von Knowledge Unlatched. „Vor allem das letzte Jahr hat uns gezeigt, dass Open Science in allen Disziplinen voranschreitet, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Grenzen der Wissenschaft.“

Zu den Ländern mit der höchsten Nutzung von Open-Access-Büchern gehören die USA (33 Prozent), Großbritannien (9,5 Prozent), Deutschland (8,5 Prozent), Indien (4 Prozent) und Kanada (4 Prozent). Die Universitäten mit den meisten Nutzerinteraktionen King's College, University of Toronto, University of Cambridge, University of Edinburgh und New York University sind.

Das Buch mit den meisten Interaktionen im Jahr 2020 war Frankenstein: Annotated for Scientists, Engineers, and Creators of All Kinds (MIT Press) mit fast 55.000 Interaktionen, gefolgt von William A. Pelz' A People's History of Modern Europe (Pluto Press) und Heike Pauls The Myths That Made America (transcript) mit fast 42.000 bzw. 33.000 Interaktionen.

Die Ergebnisse der diesjährigen Auswertung der Open-Access-Nutzung basieren auf den Daten, die von verschiedenen Hosting-Plattformen gesammelt wurden, darunter OAPEN, JSTOR, Project MUSE und die Open Research Libary.

Eine Infografik, die die Nutzungsdaten an einem Ort präsentiert, kann von der Website der Open Research Community heruntergeladen werden.

www.knowledgeunlatched.org