25. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

KI gegen Online-Hass – Online Konferenz – 10. Juni 2021

Mit Interessierten wird das Thema Künstliche Intelligenz und Hassrede im Netz diskutiert. Wissen zum Thema wird transparent kommuniziert und die Chancen und Einschränkungen von Detektionssystemen werden differenziert betrachtet.

Hassrede bzw. Hate Speech stellt insbesondere in Online-Medien ein erhebliches Problem dar und wird zunehmend als gesellschaftliche Bedrohung wahrgenommen. Hasserfüllte Botschaften erschweren einen sachlichen öffentlichen Diskurs und gefährden so die demokratische Meinungsbildung. Die öffentliche Debatte zu den Themen Hate Speech und künstlichen Intelligenz beschränken sich meist auf eine verknappte Darstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse oder Forschungsprozesse. Unsicherheiten oder die Darstellung wissenschaftlicher Gegenpositionen zum Thema werden meist vermieden. Auch werden wissenschaftliche Prozesse zur automatischen Erkennung von Hate Speech oftmals als abgeschlossen dargestellt. Die Berichterstattungen zum Thema reflektieren Lösungsansätze zur Erkennung von Hate Speech recht unkritisch und stehen im Gegensatz zu den deutlich vorsichtigeren Haltungen derjenigen, die an solchen Systemen arbeiten.

Das Programm umfasst Kurzvorträge, die Vorstellung von Tools und eine Podiumsdiskussion.

Die Veranstaltung findet online statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zur Veranstaltungsanmeldung senden Sie eine E-Mail an cetta@uni-hildesheim.de mit dem Betreff „KI gegen Online-Hass“ und erhalten Sie weitere Informationen zum Programm sowie Zugangsinformationen zum Konferenztool ganz bequem per E-Mail.

Veranstaltung im Rahmen des vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium geförderten Projektes »Hate Speech und ihre Erkennung durch KI (HASEKI) – interdisziplinär – international – erklärbar?«

https://www.uni-hildesheim.de/fb3/institute/iwist/forschung/forschungsprojekte/aktuelle-forschungsprojekte/haseki/online-tagung-interdisziplinaere-perspektiven-auf-hate-speech-und-ihre-erkennung-iphse/