20. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Forschungsdatenmanagment in Bibliotheken

Datum: 30.06.2021, 10:00-12:00 Uhr
Ort: Online (via BigBlueButton)
Veranstalter: VDB-Regionalverband Nordwest

Das Bereitstellen von Forschungsdaten zur Nachnutzung wird zunehmend zu einem wichtigen Teil des Forschungszyklus. Bei der Umsetzung ergibt sich bei den Forschenden jedoch regelmäßig ein hoher Beratungsbedarf - hier können und sollten sich Bibliotheken unterstützend einbringen. In dieser Veranstaltung wird dargestellt, wie Bibliotheken ein Dienstleistungsportfolio rund um das Forschungsdatenmanagement aufbauen können. Neben konkreten, praxisbezogenen Hinweisen zur Umsetzung werden auch weitergehende Informationsquellen vorgestellt sowie die Einbettung des Forschungsdatenmangments in die weltweite Open Science Bewegung diskutiert.

Referentin: Annette Strauch-Davey, Forschungsdatenmanagement
Universitätsbibliothek Hildesheim
Zielgruppe: Beschäftigte wissenschaflicher Bibliotheken

Lernergebnisse: Am Ende der Veranstaltung können Sie die Aufgaben des FDM aus der Praxis nachvollziehen. Sie sind in der Lage, Ihr Wissen weiterzugeben und das Gelernte am eigenen Standort umzusetzen. Sie sind dafür sensibilisiert, dass Open Science eine Kultur ist. Anmeldung: Via E-Mail an Herrn Horrelt (horrelt@ub.uni-kiel.de). Sie erhalten dann rechtzeitig vor Beginn einen Zugangslink. Die Teilnahme ist kostenlos.

E-Mail-Kontakt: horrelt@ub.uni-kiel.de