22. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Vorschläge für den FIZ CHEMIE Berlin-Preis 2010 können noch bis Ende Juli eingereicht werden

Berlin / Frankfurt - Mit dem FIZ CHEMIE Berlin-Preis zeichnen FIZ CHEMIE und die Fachgruppe Chemie-Information-Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Disziplinen aus, die mit ihrer Dissertation, Master- oder Diplomarbeit eine besondere Leistung zur Weiterentwicklung des Fachgebietes Chemie-Information-Computer erbringen. Die Ausschreibungsfrist für den FIZ CHEMIE Berlin-Preis 2010 endet am 31. Juli. Vorschläge für die Vergabe sind von den Betreuern bei der GDCh einzureichen. Voraussetzung ist, dass die Arbeit mit sehr gut bewertet wurde und die Promotionsprüfung beziehungsweise der Studiumsabschluss zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Auch aus anderen naturwissenschaftlichen Disziplinen können Arbeiten eingereicht werden, wenn sie die verlangten Kriterien erfüllen und die in der CIC vertretenen wissenschaftlichen Fachgebiete berühren. Die Preisverleihung 2010 erfolgt bei der jährlichen Chemoinformatik-Konferenz (German Conference on Chemoinformatics) der CIC in Goslar. Die Preisträger können ihre ausgezeichneten Forschungsarbeiten dort mit einem Vortrag vorstellen. Zudem erhalten sie eine finanzielle Anerkennung in Höhe von 500,- Euro für die Dissertation und 250,- Euro für die Diplomarbeit. Details zur Ausschreibung und eine Liste der bisherigen Gewinner und ihrer Arbeiten sind im Web bereitgestellt unter  http://www.fiz-chemie.de/home/news-termine/foerderpreise/fiz-chemie-berlin-preis.html  

Hintergrund Chemoinformatik und FIZ CHEMIE Berlin-Preis:
Das Fachgebiet CIC hat sich über drei Jahrzehnte aus dem Zusammenwirken von Chemie, Dokumentationswissenschaften und Informatik als eine eigene Forschungsrichtung herausgebildet. Es wird heute als Chemoinformatik bezeichnet. Chemoinformatik erforscht und entwickelt Methoden, Algorithmen und Software für komplexe Informations- und Simulationssysteme, die zum Beispiel in der chemischen und pharmazeutischen Forschung eingesetzt werden, um computergestützt schneller neue Arzneimittel zu entwerfen. Der FIZ CHEMIE Berlin-Preis wurde ins Leben gerufen, um das Fachgebiet Chemoinformatik ins Blickfeld einer breiteren Öffentlichkeit zu rücken und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema zu motivieren. Chemoinformatik ist für den Chemie- und Pharmaziestandort Deutschland von großer Bedeutung.