18. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Rhenus digitalisiert Duisburger Hausaktenarchiv

Rhenus hat den Auftrag für ein herausragendes Digitalisierungsprojekt der Stadt Duisburg gewonnen. In den kommenden vier Jahren digitalisiert Rhenus Docs to Data insgesamt acht Regalkilometer städtisches Archivmaterial. So kommt Duisburg seinem Ziel, eine Smart City zu werden, einen Schritt näher: Genehmigungsverfahren lassen sich künftig schneller bearbeiten und Bürger können Akten elektronisch einsehen.

© Rhenus Office Systems
Rhenus Docs to Data digitalisiert im Auftrag der Stadt Duisburg bis 2026 rund 300.000 Hausakten.

Im Auftrag der Stadt Duisburg digi­tali­siert Rhenus Docs to Data bis 2026 rund 300.000 Hausakten. Der enorme Um­fang resultiert daraus, dass neben Unter­lagen zu Wohn- und Geschäfts­häusern auch eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Industrieanlagen detailliert dokumentiert ist. Die Digitalisierung des gewaltigen Hausaktenarchivs ist dem­entsprechend anspruchsvoll und erfordert neben dem Scannen ein beson­ders tiefes logistisches Ver­ständ­nis. Dabei stehen Aufbewahrungsfristen, rechtliche Vorschriften und ein umfas­sen­des sicherheitstechnisches Konzept im Vordergrund. Rhenus bringt mit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Dokumenten-, Informations- und Prozessmanagement eine umfangreiche Expertise in die Projektabwicklung ein.

Zu den Akten, die nun digitalisiert werden, zählen Baupläne, Grundrisse, Ansichten und Häuserschnitte, Hinweise zu Vorbesitzern, Unterlagen zu Umbauten, Bauanträge, Behördengenehmigungen und Informationen des Katasteramts sowie des Architekten. Teils sind das sehr alte und historisch wertvolle Dokumente. „Einige Akten sind sogar noch mit einer preußischen Fadenbindung geheftet. Hinzu kommen lose Blattstapel und mehr als eine Million großformatige Zeichnungen, die wir fachgerecht digitalisieren werden“, erklärt Jörg Grundmann, Leitung Partnermanagement und Business Development bei Rhenus Docs to Data. Diverse Unterlagen müssen aufgrund von Schimmelbefall vorbehandelt werden, bevor sie in einem angemessenen Zustand digitalisiert werden können.

Das Digitalisierungsprojekt ist für die Stadt Duisburg ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Smart City und ein zentrales Element ihrer digitalen Agenda. „Mit Unterstützung von Rhenus schaffen wir die Grundlage für eine zukunftsfähige Verwaltung und stellen unseren Bürgern einen besseren Service zur Verfügung“, erklärt Stadtdirektor und Digitalisierungsdezernent Martin Murrack. Das Mammutprojekt mit einem Budget im zweistelligen Millionenbereich ermöglicht eine schnellere, unkompliziertere und umfangreichere Einsichtnahme. Duisburger Bürger können die Akten dann elektronisch anfordern. Archivwürdige Akten von historischem Wert bleiben auch nach ihrer Digitalisierung in analoger Form zur Aufbewahrung erhalten.