15. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Springer Medizin steigt bei Medbee ein

Führender Fachverlag und Wiener Health-Tech Startup treiben App-Einführung auf dem deutschen Markt voran | Unverzichtbarer Begleiter in Österreich, zukünftig auch in Deutschland.

© Medbee GmbH
Medbee – die App für Mediziner

Springer Medizin beteiligt sich ab Juli 2022 beim High-Tech Startup Medbee, einem führenden professionellen Online-Netzwerk für Ärztinnen und Ärzte in Österreich. Springer Medizin ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Nature und verfolgt mit diesem Schritt seine Strategie, die hochwertige Fachkommunikation im Gesundheitswesen voranzutreiben. Die Geschäftsführung von Springer Medizin hat sich für eine Mehrheitsbeteiligung entschieden, weil sie das bereits erfolgreich in Österreich etablierte Angebot in den deutschen Markt einführen möchte. „Unser Engagement bei Medbee liegt darin begründet, dass wir im Unternehmen einen hochqualifizierten Player sehen, der mit seinen digitalen Lösungen seit vielen Jahren den Praxisalltag von Ärztinnen und Ärzten in Österreich sehr erfolgreich unterstützt“, freut sich Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Springer Medizin Geschäftsführung. Er fährt fort: „Die App, die über Smartphone tagtäglich von 9.000 Usern in österreichischen Kliniken und Praxen genutzt wird, möchten wir nun ebenfalls der deutschen Ärzteschaft an die Hand geben.“

„Die digitale Kompetenz und der inhaltliche Fokus von Medbee ergänzen sich ideal mit dem großen fachspezifischen Angebot von Springer Medizin rund um medizinische und pharmazeutische Themen“, erläutert Dr. Andreas Strouhal, Gründer von Medbee. „Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam mit Springer Medbee zu einem unverzichtbaren digitalen Begleiter für die Ärzteschaft machen werden."

Medbee wurde im Jahr 2015 gegründet und bietet seither App-Lösungen für Medizinerinnen und Mediziner. Über einen Cloudspeicher sind Daten und Dokumente individuell organisierbar und per Smartphone im Praxisalltag abrufbar. Die App bietet darüber hinaus die Vernetzung mit einzelnen Personen und Institutionen an, einschließlich einer Chatfunktion. Dabei ist die permanente Datensicherheit gewährleistet. Die App ist kostenlos im App Store und auf Google Play downloadbar.