17. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Restitution wertvoller Autographen Hamburger Dichter

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg gibt NS-Raubgut zurück –
und bekommt es geschenkt

Die Finissage der aktuellen Sonderausstellung „Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg am 22. September ist zugleich eine Restitution: Die Stabi übergibt mehr als 250 Briefe der bekannten Hamburger Schriftsteller Detlev von Liliencron, Gustav Falke und Richard Dehmel an ihre rechtmäßigen Eigentümer:innen. Die Unikate, die 1937 in einem Berliner Auktionshaus angekauft wurden, gehörten dem Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und leidenschaftlichen Autographensammler Heinrich Spiero (1876 – 1947). Er war eine wichtige Figur in der deutschen literarischen Szene, zunächst in Hamburg und ab 1918 dann in Berlin. In der NS-Zeit als Jude verfolgt, musste Heinrich Spiero 1937 in existenzieller Not viele Stücke aus seiner Sammlung veräußern – darunter auch die in der Stabi erhaltenen Autographen.

Dass der wertvolle Bestand dennoch in der Staats- und Universitätsbibliothek verbleiben wird, ist einer großzügigen Geste von Spieros Erb:innen zu verdanken, die sich entschlossen haben, die restituierten Autographen zusammen mit weiteren Objekten aus Familienbesitz der Stabi zu schenken. Sie sind bei der Finissage anwesend und werden die Restitution und Schenkung gemeinsam mit Robert Zepf, Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek, durchführen. Zum Abschluss der Veranstaltung werden Heinrich Spieros Erbin Karola Bürkner und Robert Zepf sprechen.

Vor dieser doppelten Übergabe wird Wiebke von Deylen, Leiterin der Arbeitsstelle Provenienzforschung, am Beispiel der Spiero-Briefe einen Überblick zu NS-Raubgut in den Sondersammlungen geben. Provenienzforscherin Anneke de Rudder wird den Schriftsteller Spiero selbst zu Wort kommen lassen. Anna Rohr aus Berlin, Historikerin und Biographin Heinrich Spieros, wird schließlich über das Leben dieses Mannes sprechen, der in der NS-Zeit ein Hilfsbüro für als Juden verfolgte Christen leitete. Heinrich Spiero selbst überlebte in Berlin, zuletzt schwer krank in der Illegalität, und starb 1947. Dieser Abend ist ihm gewidmet.

Finissage
Am Donnerstag,
dem 19.9., um 18 Uhr
im Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Vorträge:
Dr. Wiebke von Deylen, Leiterin der Arbeitsstelle Provenienzforschung der SUB:
NS-Raubgut in der SUB am Beispiel der Spiero-Briefe

Anneke de Rudder, Provenienzforscherin und Kuratorin der Ausstellung:
Lesung aus „Schicksal und Anteil“ von Heinrich Spiero

Dr. Anna Rohr, Historikerin, Berlin:
Zur Biographie des Literaturwissenschaftlers und Schriftstellers Heinrich Spiero

* * * Restitution und Schenkung der Autographen * * *

Schlussworte:
Karola Bürkner, Berlin, Enkelin von Heinrich Spiero
Prof. Robert Zepf, Direktor der SUB

www.sub.uni-hamburg.de