13. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

2028 wird das Hamburger Institut für Sozialforschung
seine Arbeit einstellen

Das Hamburger Institut für Sozialforschung ist 1984 gegründet worden, 2024 feiert es sein 40jähriges Jubiläum. Das Institut beruht auf einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts und wurde (abgesehen von wenigen Drittmittelförderungen) ausschließlich aus dem Privatvermögen des Stifters Jan Philipp Reemtsma finanziert.

Aus dem eigenen Betrieb heraus ist es nicht finanzierbar. Das Institut wurde bis zum März 2015 vom Stifter und Vorsitzenden des Stiftungsvorstands geleitet, in diesem Jahr wurde die Position des Direktors geschaffen, die seitdem Wolfgang Knöbl innehat. Wolfgang Knöbl wird 2028, mit seinem 65sten Geburtstag, seine Arbeit für das Institut beenden. Eine Nachfolge wird es nicht geben.

https://idw-online.de/de/news826923