24. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Bücher als Boten des Friedens: Jubiläumsausstellung in Mainz
zu 60 Jahren Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Ministerpräsident Kurt Beck eröffnet die Rückschau

Zeitgeschichte im Lauf der Jahrzehnte: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels präsentiert die Wanderausstellung "Widerreden - 60 Jahre Friedenspreis des Deutschen Buchhandels" in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz. Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, eröffnet die Ausstellung am 11. März 2011 um 15 Uhr. Prof. Dr. Stephan Füssel (Universität Mainz) führt anschließend unter dem Titel "Jedes Buch kann ein Bote des Friedens sein" in die Ausstellung ein. Vom 14. bis 29. März 2011 kann die Ausstellung dann montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.  

Seit 1950 steht der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für die deutsche Auseinandersetzung mit Frieden und Verständigung und gilt als eine der namhaftesten kulturellen Auszeichnungen der Nachkriegsgeschichte. Die Ausstellung erzählt in Bildern und Texten die Geschichte des Preises von seiner ersten Verleihung bis heute. Zum Jubiläum ist ein Sammelband erschienen: In "Widerreden" - 60 Jahre Friedenspreis des Deutschen Buchhandels beleuchten Wissenschaftler, Journalisten, Preisträger und ehemalige Laudatoren die Geschichte des Preises als Bestandteil des kulturellen Gedächtnisses der Deutschen und dokumentieren ihn im Spiegel von Kultur und Gesellschaft:  

"Widerreden" - 60 Jahre Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Herausgeber: Wolfgang Frühwald, Stephan Füssel, Niels Beintker und Martin Schult, MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-7657-3088-7, 34,90 Euro.  

Weitere Informationen zur Ausstellung, ihren Stationen sowie dem Friedenspreis-Buch unter: www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de