24. Februar 2021
  VORAB FÜR ABONNENTEN
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe
10/2020 - 1/2021 (Jan./Feb. 2021)
lesen Sie u.a.:

  • Vergleichsstudie zu Abstract-Datenbanken
  • Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland
  • Eine neue Generation von Metadaten für Bibliotheken wird gesucht
  • Künstliche Intelligenz aus der Sicht von Informationsfachleuten
  • It was twenty years ago... Happy Birthday, Wikipedia!
  • Zurückgezogene wissenschaftliche Arbeiten leben häufig weiter
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 1 / 2021

RECHT

  • Covid-19-Pandemie im Spiegel juristischer Fachliteratur
  • Pandemiestrafrecht
  • Arbeitsrecht

ZEITGESCHICHTE

  • Fritz Bauer und Achtundsechzig
  • Josef Wirmer – Die Wiederherstellung der Herrschaft des Rechts

MEDIEN | ZEITUNGEN

  • Neue Zürcher Zeitung
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Hannoverscher Anzeiger

LANDESKUNDE

    Japan

VERLAGE

  • Schott Music Group
  • S. Fischer
  • 75 Jahre Evangelische Verlagsanstalt

BUCH- UND BIBLIOTHEKSWISSENSCHAFTEN

uvm

Springer Nature erreicht mit 200.000 ORCID-registrierten Autoren neuen Meilenstein

Mit über 200.000 Autoren, die sich bei Einreichung ihrer wissenschaftlichen Manuskripte zum 1. Januar 2016 per ORCID registrieren ließen, erreichte Springer Nature einen weiteren wichtigen Meilenstein. Bereits im November hatte Springer Nature angekündigt, dass die Verlagsgruppe als erste Autoren und Editoren die Möglichkeit bieten würde, ihre ORCID-ID in akademischen Büchern und Kapiteln zu verwenden – dies gilt sowohl für Springer-Titel als auch für Palgrave Macmillan.

ORCID wurde ursprünglich 2010 von der Nature Publishing Group zusammen mit Thomson Reuters gegründet, um ein offenes, branchenübergreifendes System zur eindeutigen Identifizierung wissenschaftlicher Autoren zu schaffen. Springer Nature ist eines der Verlagshäuser, von deren Webseite aus am häufigsten auf ORCID zugegriffen wird.

Mit der ORCID-ID wird Wissenschaftlern ein unverwechselbarer digitaler Code zugewiesen, der sie eindeutig von anderen unterscheidet und der mit ihrem Publikationsverzeichnis verlinkt ist. Auf diese Weise werden Verwechslungen vermieden und jedem Wissenschaftler kommt die Anerkennung für die eigene Forschungsarbeit zu.

Steven Inchcoombe, Managing Director der Nature Research Group von Springer Nature, sagte dazu: „Wir haben ORCID eingeführt, weil wir der Meinung waren, dass in der Wissenschaft ein Bedarf für diesen offenen Service bestand. Nach sechs Jahren zeigt sich nun, dass die Nachfrage infolge der starken Zunahme globaler Forschungstätigkeit so groß wie nie zuvor ist.“

Weiterhin führte er an: „Wir sind stolz auf die Errungenschaften von ORCID. In weniger als sechs Jahren wurden über 1,82 Millionen Autorenidentifikationen ausgestellt, und im Jahresrückblick zeigt sich, dass diese mit knapp fünf Millionen unverwechselbaren DOIs (Digital Object Identifier) verbunden sind. Wir möchten daher dem Team bei ORCID, allen bereits registrierten Autoren und anderen ähnlich gesinnten Organisationen unser Lob dafür aussprechen, dass sie sich dafür einsetzen, dass jeder Akademiker die ihm gebührende Anerkennung für seine Forschungsleistungen erhält. Bei der Umsetzung von ORCID wendet Springer Nature Best Practices an und freut sich darüber, dass andere Verlagshäuser sich heute ebenfalls dazu verpflichtet haben.“

Laurel L. Haak, Executive Director von ORCID, sagte: „Die Nature Publishing Group gehört zu den Gründungsmitgliedern von ORCID und demonstrierte wegweisend, wie ORCID-IDs erfolgreich in Publikationssysteme eingefügt werden können. Wir freuen uns, dass der Meilenstein von 200.000 registrierten Autoren erreicht wurde.“

Auch 2016 wird Springer Nature ORCID aufgrund seiner vielen Vorteile weiter fördern.

www.orcid.org