22. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

De Gruyter übernimmt das Journal of Japanese Linguistics

De Gruyter übernimmt ab dem 34. Jahrgang die Veröffentlichung des Journal of Japanese Linguistics (JJL), das bislang vom Dilena Takeyama Center of Japan and Japanese Culture an der San Francisco State University (SFSU) herausgegeben wurde. Die erste Ausgabe der Fachzeitschrift wird im Mai 2018 erscheinen (Ausgabe 34-1, 2018).

Neben der Printausgabe wird De Gruyter die Zeitschrift erstmals in elektronischer Form zur Verfügung stellen. Bis zum 31. Dezember 2018 wird die Ausgabe 34-1 (2018) dann frei zugänglich sein. 

De Gruyter wird darüber hinaus den gesamten Back-Content der Zeitschrift neu digitalisieren, um ein Online-Archiv von ca. 5000 Seiten zu erstellen – eine beachtliche Leistung vor dem Hintergrund, dass derzeit keine vollständige Erfassung aller bisherigen Backlist-Titel vorhanden ist und die Materialsammlung nur Dank enormer Detektivarbeit aller Beteiligten entstanden ist.

"Nach einem vier Jahrzehnte langen Wechsel von Universität zu Universität, freuen wir uns sehr, dass das Journal of Japanese Linguistics nun ein dauerhaftes Zuhause bei einem auf dem Gebiet der Linguistik und der Asien- und Pazifikwissenschaften renommierten Wissenschaftsverlag gefunden hat", sagte Masahiko Minami, JJL Editor-in-Chef und Professor für Japanisch an der SFSU.

"Für De Gruyter ist diese Verlagskooperation ein weiterer bedeutender Meilenstein auf seinem erfolgreichen Weg, im Bereich der Asien- und Pazifikwissenschaften der zentrale Anbieter für Inhalte von höchster Qualität zu werden. Wir verfügen über eine beträchtliche Zahl an wissenschaftlichen Publikationen in diesem Bereich, die in Buch- und Zeitschriftenform verfügbar sind, und erweitern unser Content-Angebot beständig", so Uri Tadmor, Editorial Director bei De Gruyter Mouton.

Erst kürzlich hat De Gruyter eine Partnerschaft mit der University of Hawai'i Press geschlossen, deren Sammlung wissenschaftlicher Publikationen sowohl Neuerscheinungen als auch eine Backlist von etwa 800 Titeln umfasst. De Gruyter wird über die nächsten zwei Jahre rund 1.000 nicht mehr lieferbare Titel digitalisieren und hält die exklusiven Vertriebsrechte an diesen Archivtiteln. Diese Kooperation wird bis zum Jahr 2019 zu einer Titelzahl von mehr als 2.000 verfügbaren E-Books zum Thema Asien- und Pazifikwissenschaften führen.

www.degruyter.com