27. November 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 7/2022 (Oktober 2022) lesen Sie u.a.:

  • Aus Informations­kompetenz wird Digital Literacy
  • Neue Chance für Chatbots in Bibliotheken?
  • Enterprise Search bleibt eine Herausforderung für Unternehmen
  • Die führenden Wissenschaftsverlage
    haben ihre Geschäftsmodelle
    an Open Access angepasst
  • Empfehlungen, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu stärken
  • Zum Wert von Informationen
  • Internet Economy Report 2022:
    Europa droht digital den Anschluss
    an die USA und China zu verlieren
  • Weiterverkauf von E-Books mittels NFTs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 5 / 2022

AUSSTELLUNGEN

  • Islam in Europa 1000–1250
  • Die Normannen

AUTOBIOGRAFIE
Uwe Wesel: Wozu Latein, wenn man gesund ist? Ein Bildungsbericht

RECHT
Jura für Nichtjuristen | Strafrecht | Strafvollzug | Straßen- und Schienenwegerecht | Zivilprozessrecht | Insolvenzrecht | Notarrecht

BIOGRAFIEN

PSYCHOLOGIE

MEDIZIN | GESUNDHEIT

BETRIEBSWIRTSCHAFT

uvm

Internationales Symposion „The critical role of university Research
Data Management infrastructure in transforming data to knowledge”

Datenmanager*innen und Bibliothekar*innen tauschen sich an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen über die Entwicklung von Forschungsdaten-Services aus.

Um von den Erfahrungen anderer Institutionen bei der Etablierung von Forschungsdatenmanagement-Infrastrukturen zu lernen und eigene Kenntnisse in diesem Bereich weiterzugeben, veranstaltet die eResearch Alliance, eine Kooperation der GWDG und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB), vom 18. bis 20. März ein international renommiert besetztes Symposium zum Thema: „The critical role of university Research Data Management infrastructure in transforming data to knowledge“. Das Symposium wird gemeinsam mit dem Committee on Data for Science and Technology (CODATA) veranstaltet, einer Organisation des Internationalen Wissenschaftsrats.

Wie auch andere Universitäten und Bibliotheken weltweit, bietet die SUB Forscherinnen und Forschern umfangreiche Services für die Arbeit mit Forschungsdaten. Von der Unterstützung beim Schreiben von Anträgen und Datenmanagement Plänen, über die Bereitstellung von Repositorien zur Publikation von Daten und deren Speicherung, bis hin zur Vergabe von dauerhaften Identifikatoren für Autoren und Werke wird ein breites Spektrum des digitalen Forschungsprozesses bereits durch Services abgedeckt.

Obgleich weltweit alle Universitäten vor ähnlichen Herausforderungen im Forschungsdatenmanagement stehen, gibt es kaum Plattformen für einen organsierten Austausch über diese Themen. Diese Lücke wird nun durch das geplante Symposium geschlossen. Vom 18. Bis 20. März werden Fachleute aus allen Teilen der Weilt in über 50 Vorträgen und Keynotes Erfahrungen austauschen und existierende Lösungen präsentieren und so gegenseitig voneinander lernen, unter anderem werden aus den USA Vertreter aus Stanford, MIT und Harvard anwesend sein. Die kostenlose Veranstaltung ist als Vorkonferenz für eines der das wichtigsten internationalen Treffen zum Thema Forschungsdaten, dem 11. Research Data Alliance Plenary Meeting, das in diesem Jahr in Berlin stattfindet, geplant.

Programm und Registrierung:
http://www.eresearch.uni-goettingen.de/content/pre-rda-symposium