26. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Digitale Experten im Gespräch

Unter dem Motto „Next Generation Tools – Über die Arbeit mit Wissen. Digital. Innovativ.“ trafen sich ausgewählte Experten auf Einladung der beiden unabhängigen Kölner Unternehmen vub | Paperboy und PlagScan am 10. Oktober 2019 in Köln. Inhalt des Gesprächs waren digitale Tools für die Arbeit mit Wissen, die von den Vortragenden als Schlüssel für den Wandel von der analogen zur digitalen Arbeitsweise hervorgehoben wurden.

Markus Goldbach, Geschäftsführer von PlagScan, einer SaaS-Lösung zur Wahrung der akademischen Integrität und zu Schutz von Urheberrechten, erläuterte den Entwicklungsstand des digitalen Tools von PlagScan. Dieses kann mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Bereicherungen an fremden Gedanken ohne entsprechende Quellenverweise – sogenannte Plagiate – aufdecken. Damit tragen die Lösungen von PlagScan dazu bei, die Authentizität von Wissen im Internet zu sichern. Sinnvoll seien diese Anwendungen nicht nur in der Wissenschaft, sagte Goldbach. Es ließen sich vielmehr auch Lösungen darstellen, mit denen potentielle Arbeitgeber die Flut von Bewerbungen mittels Stil-Analyse kategorisieren könnten.

Dr. Christian Preuss-Neudorf, Geschäftsführer von vub | Paperboy, einer Software, die sämtliche gedruckten und digitalen sowie eigenen Inhalte unter einer Oberfläche bündelt, stellte in seinem 5-Punkt-Nutzeransatz die Anforderungen der Generation „Digital Native“ an das Arbeiten mit Wissen heraus: Aktualität in Echtzeit, Teilen von Inhalten und leichter Zugang von allen Geräten bei gleichzeitiger Individualisierung von Inhalt und Oberfläche ergäben die gewünschte User Experience, erklärte Preuss-Neudorf. Abhängig von der Altersgruppe unterschieden sich die Anforderungen der Nutzer an digitale Tools. Bei deren Entwicklung müsse der Blick jedoch nach vorne und auf die Bedürfnisse der „Digital Natives“ gerichtet sein.

Als Beispiel aus der Praxis berichtete Heike Graf, Leiterin der Fachinformations-Stelle des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, im Anschluss von ihren praktischen Erfahrungen mit dem vub | Paperboy: „Ich möchte just-in-time alle unsere Informationen allen Nutzer zur Verfügung stellen – und dies erledigt der vub | Paperboy in Echtzeit.“ Weitere Anforderungen seien dass die Informationen sichtbar und insbesondere selbsterklärend seien. Dies liefere der vub | Paperboy.

Dr. Christian Preuss-Neudorf zog als Veranstalter ein positives Fazit: „Wir freuen uns mit Gleichgesinnten über die allseitig betreffende Digitalisierung bei der Arbeit mit Wissen zu diskutieren und voneinander zu lernen. Denn die Fragestellungen sind immer wieder dieselben.“

www.plagscan.com
www.vubpaperboy.de