25. November 2020

ZB MED stellt COVID-19 Hub frei zugänglich zur Verfügung

Als zentrale Informationsinfrastruktur für die Lebenswissenschaften hat die ZB MED zahlreiche Angebote für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bereich der Forschung an SARS-CoV-2 und COVID-19 auf dem ZB MED COVID-19 HUB zusammengestellt https://covid-19.zbmed.de/. Der Hub wird sukzessive erweitert und ist selbstverständlich frei zugänglich.

Weitere Infos zum Hub:

Auf der Plattform gibt es eine Sammlung verschiedener Ressourcen von freier Literatur, aktuellen Quellen und Text-Mining-Korpora. ZB MED entwickelt zudem weitere Literatur- und Daten-Services, die Forschende rund um COVID-19 informieren:

Auf unserem Suchportal LIVIVO haben wir zum Beispiel eine automatisierte Suche zu aktuellen Recherchen zu SARS-CoV-2 eingebaut https://www.livivo.de/app/search/search?FS=%22COVID-19%22%20OR%20%22SARS-COV-2%22

Durch die Forschungsexpertise, die sich inzwischen bei ZB MED etabliert hat, konnten wir auf das neuartige Coronavirus mit konkreten Tools reagieren. So stellen wir auf dem ZB MED COVID-19 HUB für molekularbiologisch Forschende interaktive, bioinformatische Werkzeuge wie z.B. Genomebrowser, Multiples Sequence Alignment Viewer und phylogenetische Bäume der kompletten SARS-CoV-2-Genome bereit. Das Angebot wird kontinuierlich in Zusammenarbeit mit anderen Forschenden weiterentwickelt.

Zudem ist ZB MED als Konsortialleitung im NFDI4Microbiota-Konsortium aktiv. Dessen Mitglieder stellen zahlreiche Informationsdienste und Analysetools für die virologische Forschungsgemeinschaft bereit https://nfdi4microbiota.de/index.php/2020/03/25/the-nfdi4microbiota-consortium-helps-scientists-researching-sars-cov-2-and-other-viruses/

Kontakt:
Prof. Dr. Juliane Fluck, fluck@zbmed.de
Prof. Dr. Konrad Förstner, foerstner@zbmed.de