4. Dezember 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 7/2022 (Oktober 2022) lesen Sie u.a.:

  • Aus Informations­kompetenz wird Digital Literacy
  • Neue Chance für Chatbots in Bibliotheken?
  • Enterprise Search bleibt eine Herausforderung für Unternehmen
  • Die führenden Wissenschaftsverlage
    haben ihre Geschäftsmodelle
    an Open Access angepasst
  • Empfehlungen, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu stärken
  • Zum Wert von Informationen
  • Internet Economy Report 2022:
    Europa droht digital den Anschluss
    an die USA und China zu verlieren
  • Weiterverkauf von E-Books mittels NFTs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 5 / 2022

AUSSTELLUNGEN

  • Islam in Europa 1000–1250
  • Die Normannen

AUTOBIOGRAFIE
Uwe Wesel: Wozu Latein, wenn man gesund ist? Ein Bildungsbericht

RECHT
Jura für Nichtjuristen | Strafrecht | Strafvollzug | Straßen- und Schienenwegerecht | Zivilprozessrecht | Insolvenzrecht | Notarrecht

BIOGRAFIEN

PSYCHOLOGIE

MEDIZIN | GESUNDHEIT

BETRIEBSWIRTSCHAFT

uvm

EBSCO veröffentlicht Prognose zur Preisentwicklung für Zeitschriften für das Jahr 2021

Bericht zeigt Erwartungen der effektiven Erhöhung der Verlagspreise für akademische und wissenschaftlich-medizinische Bibliotheken

Der Serials Price Projection Report für 2021 von EBSCO Information Services (EBSCO) ist jetzt verfügbar. Laut dem Bericht wird eine effektive Erhöhung der Verlagspreise für akademische und wissenschaftlich-medizinische Bibliotheken für einzelne Titel zwischen zwei und drei Prozent  und für elektronische Zeitschriftenpakete zwischen ein und drei Prozent (vor Währungseffekten) prognostiziert.

Mit der Veröffentlichung des Serials Price Projection Report – basierend auf EBSCOs Umfragen bei einer Vielzahl von Verlagen sowie auf historischen Preisdaten – möchte EBSCO Informationsspezialisten bei der Budgetplanung für die Erneuerungen für das kommende Jahr unterstützen.

Der Serials Price Projection Report betrachtet die Marktdynamik und hebt zahlreiche Themen und Trends hervor, die den wissenschaftlichen Informationsmarkt beeinflussen: Bibliotheksetats, elektronische Zeitschriftenpakete, Open Access (OA) und die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Preisgestaltung.

Dieses Jahr bringt neue Herausforderungen für Bibliotheksetats mit sich und Bibliothekare bereiten sich auf weitere Budgetkürzungen vor, die im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation und der weltweiten COVID-19-Pandemie stehen. Bibliothekare sehen sich angesichts des zunehmenden Drucks auf ihre Etats gezwungen, grundlegende Änderungen ihrer Erwerbungs- und Handlungsstrategien zu erwägen und verschiedene Vorgehensweisen anzuwenden, um die Auswirkungen der sinkenden Budgets einzuschränken. Da die elektronischen Zeitschriftenpakete nach wie vor den größten Teil der Bibliotheksbudgets einnehmen, werden die Etats in diesem Bereich häufig gekürzt oder gestrichen. Obwohl die COVID-19-Pandemie den Bedarf und die Nachfrage nach Open Research und Open Access erhöht hat, erschweren und verlangsamen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie die Fortschritte in diesem Bereich.

Obwohl EBSCOs Vorausberechnungen auf gründlichen Analysen basieren, empfiehlt EBSCO dennoch, diese mit Vorsicht zu verwenden, da sie auf historischen Trends sowie aktuellen Schätzungen beruhen. EBSCO wird diese Prognose aktualisieren, falls die wirtschaftliche Lage dies erfordert.

http://www.ebsco.de