22. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Wie finde ich die passende Open-Access-Zeitschrift
für meine Publikation?
Betaversion des BMBF-Projektes B!SON online

Empfehlungsservice für qualitätsgesicherte Open-Access-Zeitschriften unterstützt Autor:innen bei der Wahl einer geeigneten Zeitschrift für die Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse.

Die Auflagen zur Open-Access-Veröffentlichung nehmen stetig zu und auch die Zahl der Open-Access-Zeitschriften wächst weiter. Allerdings fehlt vielen Autor:innen die Kenntnis einschlägiger, qualitätsgesicherter Open-Access-Zeitschriften, die für die Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse geeignet wären. Das soll B!SON, ein Empfehlungsdienst für Open-Access-Zeitschriften, ändern. Seit Kurzem ist die Betaversion für alle Interessierten verfügbar: https://service.tib.eu/bison

Leichte Handhabung: Manuskriptdaten eingeben und Zeitschriften-Liste erhalten

Die Nutzung ist denkbar einfach: Nach Eingabe von Titel, Abstract und/oder Referenzen eines Manuskripts schlägt B!SON eine Liste passender Open-Access-Zeitschriften vor, die den Publizierenden als Entscheidungshilfe dienen kann. Die Empfehlungen können weiter gefiltert, exportiert oder sortiert werden. Zudem können für jede Zeitschrift weiterführende Informationen aufgerufen werden. Auf welcher Grundlage B!SON die Empfehlungen gibt – Textähnlichkeit in Titel und Abstract beziehungsweise bibliometrische Ähnlichkeit aufgrund der Referenzen – wird durch eine Score-Angabe transparent und nachvollziehbar.

„Mit B!SON geht die TIB gemeinsam mit dem Partner SLUB einen weiteren wichtigen Schritt bei der Open-Access-Transformation. Mit dem von uns entwickelten Werkzeug unterstützen wir Wissenschaftler:innen in ihrem Arbeitsalltag und erleichtern das Open-Access-Veröffentlichen“, sagt TIB-Direktor Prof. Dr. Sören Auer.

Feedback erwünscht!

Die Projektpartner, die TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), laden alle Interessierten zum Testen des Prototyps und Übermitteln von Feedback zum Empfehlungsservice B!SON ein. Da es sich um eine Betaversion handelt, können sich User Interface und Empfehlungsalgorithmus von B!SON noch ändern. Dabei wird das in der Betatestphase gewonnene Feedback aufgenommen und bei der weiteren Entwicklung berücksichtigt. Die finale Version des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts B!SON wird Anfang 2023 zur Verfügung stehen.

Wie B!SON funktioniert

Basierend auf Bestandteilen eines zu veröffentlichenden Manuskripts (Titel, Abstract, Referenzen) identifiziert das Empfehlungssystem B!SON inhaltlich relevante, qualitätsgesicherte Open-Access-Zeitschriften. Die Ähnlichkeitsbestimmung erfolgt mit Verfahren des Maschinellen Lernens sowie mit semantischen und bibliometrischen Verfahren, die Datengrundlage des Ähnlichkeitsabgleichs bilden offene Datenkorpora (Artikelmetadaten des Directory of Open Access Journals, Zitationsbeziehungen-Datenbank von OpenCitations).

B!SON richtet sich primär an publizierende Wissenschaftler:innen. Eine lokale Integration von B!SON (zum Beispiel in Bibliotheksangebote) wird möglich sein, sodass es als Werkzeug auch die Publikationsberatung unterstützen kann.

Viel Spaß beim Ausprobieren von B!SON – Feedback gerne direkt an bison@tib.eu!

Weitere Informationen zum Projekt: https://projects.tib.eu/bison/