24. Februar 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/2023-1/2024 (Dez. 2023/Jan. 2024) lesen Sie u.a.:

  • AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft
  • Bibliotheken und das Metaversum
  • Library Publishing und das Problem der Langzeitarchivierung von
    Open-Access-Publikationen
  • Gender und Sexualität in Bibliotheken
  • Entwicklungen im Bereich Open Science
    im Jahr 2023
  • Auskunfts- und Informationsdienste
    in Bibliotheken
  • Die transparente Dokumentation
    von Cultural Heritage Datasets
  • Die Rolle der Bibliotheken
    im Bereich reproduzierbarer Forschung
  • Bibliothekstrends 2023 in UK
  • Open Acces und DEAL
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

"Lotsen durch den Mediendschungel"
Hochschulbibliotheken vermitteln Sachkompetenz

Der Wissenschafts-Wettbewerb der Universitäten und Hochschulen wird immer härter. Längst konkurrieren nicht mehr nur die 300 Hochschulen bundesweit miteinander - heute messen sich Forschung, Lehre und Wissenschaft aus Deutschland mit Elite-Unis aus der ganzen Welt. Eine Hauptrolle für den Erfolg der Studierenden und Wissenschaftler spielen die 1.000 wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland.

Beim 97. Deutschen Bibliothekartag in Mannheim diskutieren 3.000 Experten vom 03. bis 06. Juni 2008 unter anderem über die Rolle der Hochschulbibliotheken für den Wissenschaftsstandort Deutschland.

"Die Hochschulbibliotheken sind heute wichtige Lotsen durch den Mediendschungel", so Dr. Ulrich Hohoff, Direktor der Universitätsbibliothek Augsburg und Vorsitzender des Vereins Deutscher Bibliothekare. "Unsere 8.000 Mitarbeiter in Deutschland machen die Studierenden und Wissenschaftler fit für Lehre und Forschung." Bibliotheken leisten heute einen unverzichtbaren Beitrag bei der Informationsvermittlung: Die Experten rüsten die zwei Millionen Studenten in Deutschland sowie junge Wissenschaftler in speziellen Kursen mit Informations- und Medienkompetenz aus. Gleichzeitig vermitteln sie bundesweit den Umgang mit elektronischer Fachinformation. Das Ziel der Kurse: schnell, aktuell und präzise die richtige Literatur finden und bewerten können. Die Faustregel: Nur wer am Schnellsten über die aktuellen Informationen verfügt, hat auch im wissenschaftlichen Wettbewerb die Nase vorn. "Unsere Studierenden erwerben in den Hochschulbibliotheken als zentralem Lernort diese Schlüsselqualifikationen", sagt Dr. Ulrich Hohoff.

"Mit elektronischen Katalogen, Datenbanken, Internetsuchmaschinen und Online-Zeitschriften haben sich die Anforderungen an die Studenten in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert." Ob bei der Literaturrecherche für Seminare, Hausarbeiten oder als Basis für eine Doktorarbeit - elektronische Medien wie Fachzeitschriften oder Datenbanken haben als Wissensquelle und Nachschlagewerk den Büchern in vielen Fällen längst den Rang abgelaufen. Studien belegen, dass die Mehrzahl der Studierenden den Internet-Suchmaschinen inzwischen eine deutliche Priorität bei der Informationsrecherche einräumt. Doch das Internet alleine reicht in der Wissenschaft nicht aus. Nach dem Vorbild der wissenschaftlichen Bibliotheken in den USA wird das Konzept der "Teaching Library" inzwischen bundesweit umgesetzt.

Die Studenten werden in den Bibliothekskursen auch durch das so genannte "deep web" der Online-Datenbanken und elektronischen Zeitschriften gelotst, zu dem nur die Bibliotheken durch teure Lizenzverträge mit Verlagen und Anbietern Zugang verschaffen können. "Mit guten Tricks und Ratschlägen von unseren Experten ausgerüstet, lernen Studierende, schnell und effektiv, die Informationen zu finden, die sie für ihr Studium brauchen", so Dr. Ulrich Hohoff. "Diese Kompetenz macht Lehre und Wissenschaft international konkurrenzfähig". Auch für Spitzenforscher wie die beiden deutschen Nobelpreisträger für Physik, Theodor Hänsch (2005) und Peter Grünberg (2007), seien die Zugänge der Bibliothek zum Wissen unverzichtbar.

Für Erwerb und Lizenzen stehen den wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland 190 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung. Der Bedarf liegt jedoch wesentlich höher.

Der 97. Deutsche Bibliothekartag vom 03. bis 06. Juni 2008 im m:con Congress Center Rosengarten steht unter dem Motto "Wissen bewegen - Bibliotheken in der Informationsgesellschaft". 3.000 Experten aus dem In-und Ausland treffen sich zu Informationsaustausch und Fortbildung. Der Bibliothekartag wird vom Berufsverband Information Bibliothek e.V. sowie dem Verein Deutscher Bibliothekare e.V. veranstaltet.

www.bibliothekartag2008.de